Anu Viheriäranta

Selten musste sich eine Kompanie derart sputen, eine Tänzerin zu befördern, wie das Niederländische Nationalballett in Amsterdam. Dort tanzte die 28-jährige Finnin Anu Viheriäranta bislang die zweite Besetzung. 1998 gewann sie zwar den «Prix de Lausanne» und zog an die Royal Ballet School nach London. Ab August wird die seit 2005 in Amsterdam lebende Ballerina aber nun eine waschechte Erste Solistin sein. Schuld daran ist ihre Nominierung für den «Prix Benois de la ­Danse».

Ihre Rolle in «Tryst», einem Stück von Christopher Wheeldon, überzeugte letzten Herbst im Rahmen des Abends «In the Footprint of Balanchine» in Amsterdam so sehr, dass wahr bleibt: Immer müssen erst andere kommen, damit man am eigenen Haus besser zur Geltung kommt. 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2010
Rubrik: menschen: befördert, Seite 24
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Anne Teresa De Keersmaeker, Jérôme Bel: «3Abschied»

Warum wurde in der Brüsseler Oper De Munt aus Gustav Mahlers «Abschied» (aus dem «Lied von der Erde») ein «3Abschied»? Weil hier Anne Teresa De Keersmaeker, Jérôme Bel und Mahler aufeinandertreffen? Weil in der Performance Orchester, Sängerin und Tänzerin gleich wichtig sind? Weil wir drei Versionen desselben Werks hören? Es geht los mit den Wiener Philharmonikern...

Karin Sharp-Gurtner

Sie sagen, Pilates kann man nicht erklären, nur erfühlen. Es ist in der Tat schwierig, die Methode in wenigen Worten zusammenzufassen. Es geht um inneres Gleichgewicht, um die Balance zwischen Kraft und Beweglichkeit, um eine präzise Wahrnehmung und Ausrichtung des Körpers. Die positiven Auswirkungen des Trainings sind sehr schnell spürbar. Wir sehen das Tag für...

in ekstase

Stille und Dunkelheit umgeben sieben Frauen, die sich in schwarzem Wasser spiegeln. Entblößte Oberkörper, abwesende Blicke. Ge­krümmte Hälse. Hände, die Halt suchen an der Wand oder nach etwas greifen, das sie nicht (er)fassen können. Die hageren Körper zeugen von Askese. Der Titel dieser Installation heißt «Extases». Ein Meis­terwerk, das Ernest Pignon-Ernest...