Unangepasst

Queer hat tausendundeine Bedeutung. Was es bei Dana Pajarillaga damit auf sich hat, erklärt die Tänzerin des Berliner Staatsballetts Claudia Henne

Auf der deutschen Facebook-Seite kann man schon lange zwischen 60 verschiedenen Geschlechteridentitäten wählen. Das lerne ich im «Queer-Lexikon» des Berliner «Tagesspiegel». Und dass ich dem Gender-Diskurs hoffnungslos hinterherhinke. Denn «queer» (übersetzt: seltsam, komisch, verschroben, eigenartig, sonderbar, verrückt.
..) dient schon lange nicht mehr als Schimpfwort für schwule Männer, sondern als Überbegriff für verschiedene nicht-heterosexuelle Orientierungen und Geschlechter.

Das kleine Adjektiv hat sich in den letzten Jahren zu einem politischen Kampfbegriff entwickelt, der die Abgrenzung von der gesellschaftlichen «Cisgender-Heteronormativität» markiert und die Macht dieser Norm nicht länger hinnehmen will. Es geht um mehr als sexuelle Orientierungen. Es geht um Identitäten, und die können sich – das ist die Message – verändern.

Genau das hat Dana Pajarillaga dazu bewogen, sich auf ihrem Instagram-Account als «queer» vorzustellen. Als eine, die sich nicht «normal» fühlt. Aber was ist «normal», frage ich sie. Das, was als gesellschaftliche Norm gilt: heterosexuell zu sein. Als sie mir dann erzählt, dass sie katholisch erzogen wurde, verstehe ich sie besser. Mann heiraten, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2021
Rubrik: Queerness, Seite 18
von Claudia Henne

Weitere Beiträge
Schicksalsnacht

Eine Ballettfestwoche im Zeichen von 30 Jahren Bayerisches Staatsballett – das ist schon eine Uraufführung wert. Andrey Kaydanovskiy, nach zwei Würfen Hauschoreograf der Kompanie, durfte ran. Er gehört zur heute seltenen Choreografen-Spezies, die erzählen will. Und er kann es – wenn auch nicht nach gewohnten Konventionen. Er wählte für sein erstes abendfüllendes...

Termine 6/21

Augsburg Theater Pay per View für das Ballett «Winterreise» (tanz 12/20); als VR-Erlebnis «shifting perspective» (tanz 6/20) und «Boléro», alle choreografiert von Ricardo Fernando Virtual-Reality-Ballett: «kinesphere» von Ricardo Fernando: www.staatstheater-augsburg.de 

Berlin Dock 11 Premiere Online: «All We Got to Do», Tanzfilm von Bücking & Kröger. 11. Juni;...

Entgrenzung

«Berührung ist eine Sprache, die wir beide sehr gut sprechen», bekunden Lucy Wilke und Paweł Duduś in ihrer Performance «Scores that shaped our friendship» (tanz 5/21). Nachsatz: «In German I make mistakes» – Duduś’ Erstsprache ist Polnisch. Aber um Einschränkungen, die behoben werden müssten, um miteinander Peer sein zu können, geht es gerade nicht. Sondern um...