Cadillac & Co

Pilates gehört beim Bayerischen Staatsballett zum Trainingsangebot. Ruben Wiethüchter ist der Mann, der Tänzern ihre Körper nahebringt.

Das Studio gleicht einer optisch antiquierten, gleichwohl zeitgemäßen Folterkammer: vier Liegen mit Schlitten, Reformer genannt; eine weitere Liege mit Stahlgerüst namens Cadillac; dann der hölzerne Wunda Chair mit seinen Stahlfedern und Klappen; und schließlich die Tonne mit Sprossenwand, das Ladder Barrel. Außerdem dräut da noch ein Ungetüm, die «Pulley Tower Combination Unit». All diese Geräte sind zu besichtigen am Platzl in München, im Probenhaus des Bayerischen Staatsballetts.

Zur Spielzeit 2018/19 wurde dort ein Pilates- und Gyrotonic®-Studio eingerichtet und damit nach einer dreimonatigen Pilotphase ein in Europa einzigartiges Projekt initiiert, das jüngst mit einem unbefristeten Vertrag festgeklopft wurde. Es ließe sich kurz und knapp mit «Pilates als Therapeutikum» überschreiben. Der Wegbereiter des Unternehmens ist Ruben Wiethüchter. Er betreibt in München ein privates Pilates-Studio, ist aber als ingeniöser Kopf unter etlichen externen Trainern für die Tänzer des Bayerischen Staatsballetts dabei, ihnen mittels Pilates den Weg in die Schmerzfreiheit zu ebnen und dabei vorzeitigem Verschleiß und Verletzungen vorzubeugen. Das ist ein Projekt, wie es sich Wiethüchter für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2021
Rubrik: Praxis, Seite 52
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Ausstellungen 4/21

ACTS 2921
Tänzer, die sich selbst betrachten: So lässt sich die virtuelle Austellung des Choreografen Emanuele Soavi im verordneten Stillstand auf den Punkt bringen. Susanne Linke ist mit dabei, Jone San Martin zeigt ihr entzündetes Tatoo, Yoshiko Waki misst ihren Blutdruck, und der langjährige Forsythe-Interpret Cyril Baldy nutzt den Computer, um zu demonstrieren,...

Medien 4/21

Ballettroman
DELPHINE ÜBER DEN DÄCHERN
Zwanzig Jahre nach dem Tod der französischen Schauspielerin und Schriftstellerin Odette Joyeux, die sich als junges Mädchen an der Pariser Oper zur Tänzerin ausbilden ließ, hat der Insel-Verlag unter dem Titel «Delphine über den Dächern» eine Neuauflage ihres ursprünglich 1951 erschienenen Ballettromans vorgelegt. Schon die...

Stromabwärts

Seit einem Jahr sind die Theater, Opern- und Tanzhäuser fast durchgehend geschlossen – und haben auf Online umgestellt. Als neue Normalität lehnen die meisten Theatermenschen das ab. Man vermisst die physische Kopräsenz, das Live-Erlebnis, die dunklen Räume, in denen Handys ausgeschaltet werden und die Konzentration einkanalig auf die Bühne gerichtet ist. Dennoch...