Kamerakunst

Bürostuhl statt Parkettsitz – monatelang ist der Tanz allein per Stream zu uns gekommen. Die Regisseure Andreas Morell und Jan Speckenbach haben viele Theaterfilme gedreht und berichten davon im Gespräch mit Eva Behrendt und Franz Wille

Sie arbeiten beide an der Schnittstelle von Film und Theater. Jan Speckenbach kommt eher aus dem Theater, wo er zum Beispiel viele Jahre bei Frank Castorf mit Video gearbeitet hat, dreht aber auch eigene Filme. Andreas Morell arbeitet für Film und Fernsehen und führt bei der Aufzeichnung von Theateraufführungen Regie. Wie gestaltet sich für Sie jeweils das Verhältnis von Film und Bühne in Ihrer Arbeit?
Morell: Ich dilettiere ja in allen Bereichen.

Neben ungefähr 180 Konzert-, Theater- und Opernaufzeichnungen habe ich auch Serien gedreht, Spiel- und Fernsehfilme und sehr viel Dokumentarfilme. Bei mir ist das eigentlich von Anfang an immer durcheinandergegangen, weil ich aus einer Familie komme, die Theater für das Tollste auf der Welt hielt – das hat sich irgendwie vererbt. Ich war selbst am Theater, meine Spielfilme sind zum großen Teil Verfilmungen von Theatertexten, zum Beispiel von Schnitzlers «Reigen» und Tschechows «Platonow». So bin ich in diesen Bereich geraten, den nur eine Handvoll Leute bestreiten. Anders als Jan Speckenbach komme ich von außen, schaue mir eine Aufführung an, sozusagen ganz naiv …

… naiv? Das ist schwer vorstellbar!
Morell: Es ist aber wirklich so. Ich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2021
Rubrik: Screenings, Seite 34
von Eva Behrendt und Franz Wille

Weitere Beiträge
Marco Goecke: «Der Liebhaber»

Das Kleid aus Rohseide ist «abgenutzt, beinahe durchsichtig». An den Füßen billige Ladenhüter aus Goldlamé, aber mit hohen Absätzen. Auf dem Kopf trägt die 15-Jährige, so beschreibt Marguerite Duras ihren ersten Auftritt im Roman «Der Liebhaber», einen Männerhut mit flacher Krempe, einen «weichen rosenholzfarbenen Hut mit einem breiten schwarzen Band», unter dem...

Auditions, Ausschreibungen, Wettbewerbe 4/21

Auditions

Das Bayerische Staatsballett, Ballettdirektor Igor Zelensky 
sucht Tänzer*innen mit exzellenter klassischer Technik
Bewerbung nur online über: www.staatsoper.de/balletaudition Die Teilnahme zu einem privaten Vortanzen erfolgt ausschließlich auf Einladung; auditions@staatsoper.de

«Bad Honnef tanzt»
sucht für den Neustart des edukativen Bühnenprojektes zum...

Raumdenker

Als Kinsun Chan an jenem Morgen in New York mit einem Freund zum Training mit dem American Ballet Theatre ging, hätte er nie ahnen können, wie sehr dieser Tag sein Leben verändern würde. Bernd Roger Bienert, damals Direktor des Zürcher Balletts, schaute zufällig zu und engagierte den Tänzer gewissermaßen auf der Stelle. «Ich packte mein Leben zusammen und zog nach...