Strategische Neuausrichtung: Prince Claus Fund

Der niederländische Prince Claus Fund for Culture and Development, 1996 zu Ehren von Prinzgemahl Claus von Amsberg gegründet und auch Unterstützer internationaler Tanzkunst, gilt als eine der weltweit führenden Organisationen zur Förderung unabhängiger kultureller Initiativen von gesellschaftlicher Breitenwirkung. In ihrer Eigenschaft als Direktorin des Fonds hat Joumana El Zein Khoury, die im Februar zur World Press Photo Foundation wechselt, unter dem Motto «Going Forward» eine strategische Neuausrichtung verkündet.

So soll sich der Fokus mittels dreier Förderinstrumente – Seed Award, Mentorship Award und Impact Award – künftig weniger auf Organisationen als vielmehr auf Individuen – sogenannte change makers – richten. Ferner wird das ­«Cultural Emergency Response Program» (CER) des Fonds, das sich der Bergung und Erhaltung von durch Naturkatastrophen oder menschliches Handeln bedrohtem Kulturerbe widmet, aus der Organisation ausgegliedert, um sich eigenständig weiterent­wickeln zu können. Noch im Dezember wurden die Preisträger 2020 bekanntgegeben, zu denen u.a. der Visual Artist Ibrahim Mahama aus Ghana gehört, die kolumbianische Designerin ­Diamantina Arcoiris sowie das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Praxis, Seite 59
von

Weitere Beiträge
Zürcher Tanzförderung: Kurswechsel

Die Stadt Zürich leistet sich einen Paradigmenwechsel in der Tanz- und Theaterförderung und lässt sich das zusätzliche 2,5 Millionen Schweizer Franken (2,31 Millionen Euro) kosten. Das haben am 29. November 68 Prozent der Zürcher Stimmbürgerinnen und Stimmbürger entschieden. Ziel des neuen Fördermodells ist es, die Freie Tanz- und Theaterszene zu stärken. Darum...

Handbuch: Creability

Wie lassen sich Kreativmethoden so umgestalten, dass sie für alle Menschen praktisch zugänglich und anwendbar sind? Diese Leit­frage stellten sich 2018 und 2019 in Deutschland und Griechenland über 130 Kunst- und Kulturschaffende im Rahmen des Projekts «Creability». Nun ist das Praxis-Handbuch ­«Creability – Kreative und künstlerische Tools für die inklusive...

Wie wollen wir leben?

Gute Frage. Am liebsten in der Nähe von «Natur» (gern am Tiergarten, Englischen Garten, an der Alster) und bevorzugt auch in der Nähe von Kultur (in den teuren Innenstädten). Deshalb eignet sich Kultur so hervorragend zur Stadtentwicklung. Nur lobt das keiner (außer dem Marketing). Denn weder der Natur noch der Kultur (wir reden von Geld) wird ein besonders hoher...