Offen für alle und alles

Von einer Theaterarchitektur für das 21. Jahrhundert hat Jörg Friedrich klare Vorstellungen. Wie sie aussehen, schildert er im Gespräch mit Karin Winkelsesser

Mit seinem Hamburger Büro «pfp architekten» hat Jörg Friedrich im Januar 2020 den internationalen Wettbewerb für den Ergänzungsbau des Theaterhauses in Stuttgart gewonnen, mit dem sich auch der Spielraum für Gauthier Dance erweitert. Die kalkulierten Kosten liegen bei 40 Millionen Euro – ein Bruchteil dessen, was für Sanierung, Umbau und Modernisierung etwa der Frankfurter Bühnen, des Stuttgarter Opernhauses oder der Oper Köln veranschlagt wird.

Jörg Friedrich, Ihr Entwurf für die Erweiterung des Theaterhauses Stuttgart nimmt sich geradezu bescheiden aus.

2018 hat Ihr Büro die Machbarkeitsstudie für die Sanierung der Städtischen Bühnen in Frankfurt vorgelegt und einen Bedarf von 900 Millionen Euro ermittelt. Ein Neubau wäre wohl sehr viel preiswerter. Sie bemängeln immer wieder die Explosion der Baukosten. In der Tat. Mit dieser Studie haben wir in Frankfurt eine Welle ausgelöst, die bis nach Stuttgart, Düsseldorf, Zürich und Berlin schwappte. Wir waren von der Stadt aufgefordert, die Sanierung des Baubestands der Städtischen Bühnen zu evaluieren. Genau das haben wir gemacht, dabei allerdings die Wünsche der Stadt und der Theaterleute mit eingepreist. Es ging noch gar nicht um die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Architektur, Seite 38
von Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
Highlights 1/21

Göteborg: 12 Songs

Nach der Wiedereröffnung des Opernhauses in Göteborg wird es zum ­Monatsende die ganz große Sause geben, ein musikalisches Crescendo mit der norwegischen Liedermacherin Ane Brun, kombiniert mit Hofesh Shechter, dem nicht minder gefeierten britischen Rockstar unter den Choreografen. Den Auftakt des zweigeteilten Abends macht Kenneth Kvarnström....

Strategische Neuausrichtung: Prince Claus Fund

Der niederländische Prince Claus Fund for Culture and Development, 1996 zu Ehren von Prinzgemahl Claus von Amsberg gegründet und auch Unterstützer internationaler Tanzkunst, gilt als eine der weltweit führenden Organisationen zur Förderung unabhängiger kultureller Initiativen von gesellschaftlicher Breitenwirkung. In ihrer Eigenschaft als Direktorin des Fonds hat...

Explosiv

Die Wiege des vergleichsweise jungen Tanzstils «Krump», der als Teildisziplin dem riesigen Genre Street Dance zugerechnet werden kann, steht in der afro-amerikanischen Gemeinde South Central in Los Angeles. Ebendort riefen die beiden Tänzer Ceasare «Tight Eyez» Willis und Jo‘Artis «Big Mijo» Ratti den Style Anfang der 2000er-Jahre ins Leben. Aufgrund seiner...