Im Krebsgang

Wie der Berliner Choreograf Christoph Winkler seinen Tumor in Kunst verwandelt.

Wir treffen uns am Berliner Ostkreuz. Ganz in der Nähe lebt Christoph Winkler, mit Pflegetochter und seiner Freundin, der Tänzerin Zufit Simon, und ihren gemeinsamen Söhnen Noam und Ilay. Sie wohnen in einem der zahllosen Neubauten mit Blick aufs Wasser an der Rummelsburger Bucht, dem ehemaligen Zollhafen der DDR: auf einer abgerissenen Flaschenfabrik vor einem ehemaligen Palmöllager. Damals eine Kloake, beherbergt das Quartier am Spreeufer heute Tausende von Wohnungen, deren Fenster hinausgehen auf ankernde Jachten, Grillboote und Ausflugsdampfer.

Ganz in der Nähe hat Winkler ein geräumiges Studio im ersten Stock am alten Hafengelände. Hier probt er gerade sein nächstes Stück, «It’s All Forgotten Now», über den britischen Pop-Philosophen Mark Fisher. Seine 65. Produktion als freischaffender Choreograf. Fein säuberlich dokumentiert seine Website die anderen 64 Produktionen aus den letzten 22 Jahren, alle äußerst nah an den pop-politischen Diskursen der Zeit, etwa von den Gogo-Tänzen 2006 über Urheberrechtsfragen («Dance! Copy! Right?», 2012) bis hin zu den postkolonialen Problemen in Uganda («A Hey A Ma Ma Ma!», 2019) – ein Fleißmeister, der wie alle großen Künstler in die Zukunft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Menschen, Seite 18
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Köln: Atdk «Dark Red»

Anne Teresa De Keersmaeker hat schon viele Kunsträume betanzt, so etwa das New Yorker MoMa, die Londoner Tate Modern Gallery, das Pariser Centre Pompidou. Aber zum ersten Mal hat die belgische Tanzikone eine Choreografie eigens für ein Museum geschaffen: «Dark Red» für das Kolumba in Köln. Es war das Auftaktkapitel einer Kooperation zwischen tanz.köln –...

Greifswald, Stralsund: Ralf Dörnen «The Juliet Letters»

Der Mann scheint seinem Mentor nachzueifern. Seit 23 Jahren leitet Ralf Dörnen das Ballettensemble des Theater Vorpommern, das drei Spielstätten betanzt: Stralsund, Greifswald und die hübsche Miniaturbühne in Putbus auf Rügen. Dass einer so lange aushält und so lange gehalten wird, kommt anderswo kaum vor – sieht man von John Neumeier in Hamburg ab, der bald auf...

Prinzip Hoffnung

In den sozialen Medien reichen britische Künstler seit Monaten in ungläubig-sehnsüchtigem Staunen folgende Zahlen herum: 600 Millionen Euro investiert Berlin pro Jahr in die Kulturlandschaft. Der Arts Council stemmt in etwa dieselbe Summe – nur muss sie für ganz England reichen. Das Beispiel illustriert, in welchem Maß die Kompanien und Spielorte auf der Insel auf...