Highlights 10/20

Bern: Tanz in Bern

«Sitzen ist eine gute Idee», der aktuelle Erfolg der beim Tanzpreis geehrten Antje Pfundtner (Seite 26), gibt sich am Ufer der Aare ebenso ein Stelldichein wie das jüngste, ursprünglich für das NDT entwickelte Stück «Diptych» von Peeping Tom. Dieses beginnt in einem Flur mit vielen Türen und endet in instabilen Universen voller Schwarzer Löcher. «Dear Darkness» ist das Festival «Tanz in Bern» in der Dampfzentrale in diesem Jahr überschrieben.

Das Motiv der Dunkelheit zieht sich in der Tat durchs Schaffen der Crème de la Crème des zeitgenössischen Tanzes, von Miet Warlop über Jefta van Dinther bis hin zur Kompanie Alleyne Dance, gegründet von zwei Schwestern (Foto). Auch das Comeback von Joachim Schlömer wird gefeiert: «In der Unterwelt» heißt es. Nur das Gastspiel von Marcelo Evelin aus Brasilien ist wegen Corona abgesagt. Vom 24. Oktober bis zum 8. November;

www.dampfzentrale.ch


Bonn: Tanzsolofestival 2020

«Wer, wie und was kann ich sein?» Diese Frage beschäftigt derzeit womöglich mehr Menschen als in den vergangenen Jahren. Verhandelt wird sie beim reich bestückten «Internationalen Bonner Tanzsolofestival» von Anna Konjetzky, die sich in «Move More Morph ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2020
Rubrik: Tanz im Oktober, Seite 36
von

Weitere Beiträge
Nach Schwerin: Xenia Wiest

Als die Neuigkeit öffentlich wurde, sei ihr Telefon «explodiert», erzählt Xenia ­Wiest: Freunde, Kolleg*innen und Choreograf*innen gratulierten ihr zum neuen Job. Die 36-Jährige übernimmt zur Spielzeit 2021/22 die Ballettdirektion am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin. Wer zwischen 2004 und 2019 ihre Karriere im Corps de ballet des Berliner Staatsballetts...

Baden-Baden, Hamburg: John Neumeier «Ghost light»

Viktorianischer Theater-Aberglaube: Nach der Aufführung brennt ein einzelnes Licht auf der Bühne, die gesamte Nacht durch, bis zur Probe am nächsten Tag, um den Theatergeistern Gelegenheit zum Spiel zu geben, sobald die Lebenden die Szene verlassen haben. Später setzten die US-Bühnengewerkschaften durch, dass das «Ghost Light» eine Pflichtpause anzeigt. Bei John...

Warteschleifen: the Köln Concert

Ende September 2020: Die Hamburgische Staatsoper darf ein Viertel ihrer Plätze verkaufen, in Berlin rückt die Zwei-Drittel-Auslastung in Sichtweite, in der Pfauen-Spielstätte des Zürcher Schauspielhauses sind 50 Prozent das Maximum – mit Mund-Nasen-Schutz über die gesamte Aufführungsdauer. In Großbritannien wird zaghaft das eine oder andere Theater wiedereröffnet,...