Kreation: Lieben sie Gershwin?

Was für eine Frage! Natürlich schätzt Marco Goecke die Songs von George Gershwin über alles – sein Gershwin-Special bei Gauthier Dance Stuttgart wird ab 7. Oktober indes hauptsächlich zu «Rhapsody in Blue» und zum Klavierkonzert in F-Dur getanzt. Immer unter strengster Beachtung der Hygiene-Regeln, versteht sich. Schließlich hat der Direktor des Staatsballetts Hannover das pausenlose Programm kurz nach dem Ende des Lockdowns choreografiert – lustvoll, wie er in «2020. Jahrbuch tanz» erzählt.

Und locker vom Hocker, was hier heißt: vom Fensterbrett aus, weil sich nur so die verordnete Distanz zu den Interpreten schaffen ließ. Das Stück aber ist so dicht, hintergründig und humorvoll gearbeitet, wie es bei Goecke immer der Fall ist. Nah am Stoff, schließlich lässt sich manches ja auch durch die Blume sagen – oder mit Blumenmaske, wie das Voraufführungsfoto beweist, das Titelbild unseres Jahrbuchs geworden ist. Schutz ist so ganz «natürlich» garantiert.

Hartmut Regitz

Im Theaterhaus Stuttgart vom 7.–12. Okt. und vom 18.-22. Nov.; weitere Aufführungen: «Festspiele Ludwigshafen», Theater im Pfalz­bau, 14. Okt.; Aschaffenburg, Stadthalle, 20. Okt.; Karlsruhe, Tollhaus, 24., 25. Okt.; ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2020
Rubrik: Side Step, Seite 22
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Screening 10/20

Necropolis

Seit 1993 protokolliert das Netzwerk «United for Intercultural Action» die Zahlen von Flüchtlingen und Migranten, die auf dem Weg aus Krisengebieten, ja selbst an vermeintlich sicheren Zufluchtsorten ihr Leben verlieren. Im Juli 2020 verzeichnete die Statistik fast 41 000 Tote, und jede einzelne Ziffer steht für ein dramatisches Schicksal. Der Choreograf...

Baden-Baden, Hamburg: John Neumeier «Ghost light»

Viktorianischer Theater-Aberglaube: Nach der Aufführung brennt ein einzelnes Licht auf der Bühne, die gesamte Nacht durch, bis zur Probe am nächsten Tag, um den Theatergeistern Gelegenheit zum Spiel zu geben, sobald die Lebenden die Szene verlassen haben. Später setzten die US-Bühnengewerkschaften durch, dass das «Ghost Light» eine Pflichtpause anzeigt. Bei John...

Agnès Noltenius: Neue Leiterin der Mannheimer Akademie des Tanzes

Agnès Noltenius, Sie haben in Paris studiert und auch Ihre Ausbildung zur Tanzpädagogin in Frankreich absolviert – sehen Sie einen Konflikt mit dem Unterricht in Mannheim, der auf der Waganowa-Methode basiert? Waganowa-orientiert stimmt, aber wir sind flexibel. Es ist mir wichtig, auch andere Methoden einzubringen, damit die Studenten in den Stilen beweglich sind....