Karriere: Anthony Mmesoma Madu

Nigeria: Auf der Weltkarte des Balletts kam das mit über 200 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Land Afrikas bislang praktisch nicht vor – bis im letzten Sommer das Video eines 11-jährigen Jungen um den Globus ging, der barfuß auf regennasser Straße in einem Suburb von Lagos Sprünge und Pirouetten vollführte, die nicht wenigen Vollprofis Worte der höchsten Anerkennung entlockten.

Die Rede ist von Anthony Mmesoma Madu, einem der derzeit zwölf Schüler des 29-jährigen Ballett-Enthusiasten Daniel Owoseni Ajala, der sich mit Hilfe von YouTube-Tutorials zum Ballett-Lehrer ausbildete und 2017 in Lagos die Leap of Dance Academy gründete – im eigenen Haus. Dort kam auch Anthony Mmesoma Madu mit dem klassischen Ballett in Berührung. Es dauerte nicht lange, und das – gerade mal im Billy-Elliot-Alter angekommene – Tanztalent wurde mit internationalen Stipendien-Angeboten überhäuft. Entschieden hat sich Madu für die Einladung der Jacqueline Kennedy Onassis School am American Ballet Theatre. 2021 will der Junge aus Lagos, dessen Video in den sozialen Medien mittlerweile über 20 Millionen Mal angeschaut wurde, seine «journey of a lifetime» nach New York antreten.

Lebensverändernd dürfte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2020
Rubrik: Side Step, Seite 21
von Marc Staudacher

Weitere Beiträge
Warteschleifen: the Köln Concert

Ende September 2020: Die Hamburgische Staatsoper darf ein Viertel ihrer Plätze verkaufen, in Berlin rückt die Zwei-Drittel-Auslastung in Sichtweite, in der Pfauen-Spielstätte des Zürcher Schauspielhauses sind 50 Prozent das Maximum – mit Mund-Nasen-Schutz über die gesamte Aufführungsdauer. In Großbritannien wird zaghaft das eine oder andere Theater wiedereröffnet,...

Sanfter Widerstand

Es ist durchaus eine Überraschung, vor allem für ihn selbst: Der «Deutsche Tanzpreis 2020» geht an Raimund Hoghe! «Vor einigen Jahren war ich schon mal nominiert, aber dieses Mal wusste ich im Voraus wirklich nichts davon», sagt er. Freut er sich, weil er hier sozusagen in die Fußstapfen Pina Bauschs tritt, deren Dramaturg er fast ein Jahrzehnt – von «1980» bis...

Und tschüss: Reform für die staatliche Ballettschule Berlin

Tolle Kleider, tolle Bilder, tolle Typen – aber die gehören zu einem Auslaufmodell: Die Modemacherin Isabel Vollrath, die gemeinsam mit dem Fotografen Patrick Walter das derzeit düstere Zeitkolorit in einem Kunstprojekt einfängt, hat ihre Kollektion «Höllensturz» (Foto) den Tänzern des Berliner Landesjugendballetts übergezogen. Doch die Expertenkommission, die...