Ein Clip, ein Rauswurf: This is America

Mehr oder weniger aus dem Stand die Feuilletonseiten zu entern, das muss eine Hip-Hop-Domina erst einmal hinkriegen. Cardi B, bislang eher unterhalb des Kulturradars unterwegs, hat’s mit Song samt Clip geschafft. Der Doppelpack ressortiert ebenfalls unterhalb … der Gürtellinie.

Nasse Muschis, ganz viel Sex, dazu pornotaugliches Posing – darum geht es in «WAP» (Kürzel für «Wet Ass Pussy»), das von den einen als Entmachtung notorisch frauenfeindlicher Rapper gefeiert wird, während andere auf eine gynäkologische Erkrankung («Trichomonasis vaginalis») tippen und die USA in Gefahr sehen. Dabei ist Cardi B doch nur die Florentina Holzinger des Musikgeschäfts: Geht ab wie eine «Tanz»-Rakete. Aber ob jemand in New York die österreichische Choreografin kennt? Stadtbekannt ist dagegen Troy Powell, Ex-Leiter der Junior­kompanie des Alvin Ailey American Dance Theater. #MeToo-Vorwürfe haben ihn den Job gekostet. Powells mutmaßliche Verfehlungen waren keine Schlagzeile wert, niemand witterte nationale Gefahr. Verkehrte Welt? Viel einfacher: This is America!

Dorion Weickmann

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2020
Rubrik: Side Step, Seite 20
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Du wirst erstaunt sein

Es ist die beste Idee überhaupt: gutes Geld, schnell verdient. Du musst nur ein Tänzer sein. Oder eine Tänzerin. Dann kannst du Geld machen mit der Kunst. Sagt die Werbebranche. Wer auch immer ihren Acker bestellt, erhält Bestellungen aus aller Welt. Wenn’s gut läuft, gut dotiert. Wer wirbt, wird bemerkt. Wer tanzschaffend ist und einen der vielen Anträge auf...

Reizend!

Die Ausstellung war aufgebaut, es blieben nur wenige Tage bis zur Eröffnung … dann hieß es: Lockdown. So lag «Reizend! Tanz in der Werbung», die Jahresausstellung im Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs in Köln, erst einmal im Dornröschenschlaf. Jetzt gilt eine Logistik wie im Louvre oder in den Uffizien: Man muss sich vorher anmelden und bekommt ein Zeitfenster...

Ballets Suédois 100

Ein schwedisches Ballett in Paris, wie kam es dazu? Der russische Impresario Sergei Diaghilew hatte 1909 für Aufruhr gesorgt, als er der französischen Hauptstadt eine russische Tanzkompanie mit genuin russischem Repertoire vorstellte. Seine «Saison russe» mit Opern- und Ballettvorstellungen im Théâtre du Châtelet sollte nicht nur die Geschichte des Balletts...