Nach Schwerin: Xenia Wiest

Als die Neuigkeit öffentlich wurde, sei ihr Telefon «explodiert», erzählt Xenia ­Wiest: Freunde, Kolleg*innen und Choreograf*innen gratulierten ihr zum neuen Job. Die 36-Jährige übernimmt zur Spielzeit 2021/22 die Ballettdirektion am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin.

Wer zwischen 2004 und 2019 ihre Karriere im Corps de ballet des Berliner Staatsballetts verfolgt hat, ist über die Wahl nicht allzu überrascht: Xenia Wiest wirkte immer schon selbstbewusst, und ohne dass sie sich aufgedrängt hätte, stach sie als Tänzerin heraus – vor allem in den zeitgenössischen Werken. Bereits 2005 entstand für einen Nachwuchs-Abend am Staatsballett ihr choreografischer Erstling «Déjà-vu?!».

Was sie als Choreografin auszeichnet, ist schon in dem Dreiminüter zu sehen: klare klassische Linien auf Spitze, verbunden mit Witz und unbekümmerter Körperkomik, die sich Xenia Wiest bei Charlie Chaplin oder Buster Keaton abgeschaut haben könnte. Später kamen Arbeiten für Galas, die Fashion Week und das Wiener Staatsballett. 2016 holte sie den 1. Preis des choreografischen Nachwuchswettbewerbs des Malandain Ballet Biarritz, 2017 schuf sie am Nationalballett Bordeaux «Just before now» für vierzehn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2020
Rubrik: Side Step, Seite 20
von Elena Philipp

Weitere Beiträge
Befördert: Viviana Durante

Ein Jahr lang hat sie sich als Director of Dance der English National Ballet School bereits mehr als bewährt: indem sie Studierenden der renommierten Ballettschule mit kreativem Input bei der klassischen und zeitgenössischen Ausbildung zur Seite stand und so renommierte und inspirierende Tänzerinnen bzw. Tänzer wie Ivan Putrov, Amanda Maxwell oder Mavin Khoo als...

Black is king

«Wir können Beyoncé hochladen? Dann weg mit allen Probeabos!» So kalkulierte die Marketingabteilung des Streaming-Anbieters Disney+, der Ende Juli sämtliche Gratisoptionen entsorgte und Tage später «Black Is King» auf seine Plattform hob: 85 Minuten Supershow, ­starring Beyoncé Knowles-Carter als Mama Madonna Africa. Der XXL-Clip ist die beste Eigenwerbung, die der...

Enttäuscht von euch

«Ich bin der erste urbane Tänzer, der beim «Deutschen Tanzpreis» geehrt wird – und der erste nicht-weiße Tänzer, dem das zuteil wird. Und auch noch der Erste aus dem Umfeld des Hochschulübergreifenden Zentrums Tanz in Berlin, der je die Aufmerksamkeit der Jury geweckt hat.» Raphael Hillebrand sagt das mit Stolz. Zugleich schwingt in seiner Stimme eine schöne Wut...