Kompanie des Jahres: Ballett Zürich

Das Ballett Zürich beweist Qualität. Hohe Auslastung, stattliche Preise, enormes Niveau. Christian Spuck setzt auf anspruchsvolle Abende, gern auch entlang der Grenze zwischen Musiktheater und Ballett. Das Publikum folgt ihm

Wenn Ballettdirektor Christian Spuck in seinen Vorstellungen im Opernhaus Zürich sitzt, beobachtet er regelmäßig Zuschauerinnen und Zuschauer, die sich recht abenteuerlich gebärden. Sie biegen sich um eine Säule herum und lehnen sich in luftiger Höhe weit über die unteren Reihen hinaus, um mindestens ein bisschen etwas von der fabelhaften Darbietung des Ballett Zürich zu sehen. Sie sitzen beziehungsweise stehen auf einem Hörplatz. So voll ist das Haus.

Das Ballett Zürich ist auf Erfolgskurs.

Es verzeichnet eine Auslastung von 98 Prozent und hat sein Publikum in den letzten Jahren deutlich aufgemischt. Da gilt es nun als chic, dass vier jüngere Frauen aus Konstanz gemeinsam nach Zürich fahren, um sich einen Ballett-Abend zu leisten. Und von den Landkantonen reisen jugendliche Auszubildende in die Limmatstadt, nicht um Party zu feiern, sondern um sich ein Stück von Christian Spuck anzuschauen.

Derlei ist aus zwei Gründen höchst bemerkenswert. Zum einen liegen die Preise im Opernhaus Zürich auch für uns Schweizerinnen und Schweizer sehr hoch. Für Christian Spucks neues «Dornröschen» im Oktober 2020 bewegen sie sich nach der Premiere zwischen 32 und 198 Schweizer Franken. Studierende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Kompanie des Jahres, Seite 124
von Lilo Weber

Weitere Beiträge
Florentina Holzinger

Ich befinde mich derzeit in einer Art Zwischenwelt. In meinem unmittelbaren Umfeld war nichts, was ich als katastrophal empfunden hätte. In dem Künstlerumfeld sind alle Überlebenskünstler und prekäre Situationen gewohnt. So was wie bankrott gibt’s da nicht. Man hatte immer genau genug zum Überleben, und jetzt gerade überlebe ich auch. Es fühlt sich noch nicht an...

La couronne

Wenn Prinzessin Aurora im Rosen-Adagio von «Dornröschen» in Balance steht, wenn sie die Hände ihrer vier Bewerber jeweils für einen kurzen Moment loslässt, um in erhabener Ruhe­ auch ihren zweiten Arm über dem Kopf zu runden, dann ist das, vielleicht weil es derart selten in Perfektion geschieht, ein Moment echter Magie. «Bras en couronne» heißt die Armhaltung und...

Ben J. Riepe

Tanzen, singen und sprechen mit Mundschutz und sechs Metern Abstand – wie soll das gehen? Wenn wir dabei nicht ersticken oder zumindest kollabieren, wird uns natürlich schon irgendwas einfallen – denn wir sind ja immer kreativ. Oder? Aber Spaß oder Sinn macht das nicht. Wie etwas darstellen ohne Nähe, ohne Raum, ohne (Gesichts-)Ausdruck und dann auch noch vor fast...