Bonn: Stephanie Thiersch, Brigitta Muntendorf «Bilderschlachten»

Es gibt noch Stücke, die Grenzen verschieben und die Welt der Kunst ein Stück weit verändern. «Bilderschlachten» von Stephanie Thiersch bietet solch ein Erlebnis, ganz überraschend und daher umso intensiver. Selbst in einem Jahrhundert revolutionärer Tanzgeschichte ist eben doch noch nicht alles probiert, realisiert und abgehakt worden. Die «Bilderschlachten» toben nicht nur auf der Bühne, sondern beginnen im Saal. An der Seite, ganz hinten oder auf den Emporen bemächtigen sich die Musiker des Orchestre Les Siècles und des Asasello-Quartetts ihrer eigenen Choreografie.

So beginnt der Abend geheimnisvoll und beinahe sphärisch. Die Komponistin Brigitta Muntendorf, die an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln unterrichtet, hat ihr Werk «Six moods to stand kings up» nicht nur den Musikern, sondern auch der Situation auf den Leib geschrieben. Es bildet den Rahmen für Bernd Alois Zimmermanns «Musique pour les soupers du Roi Ubu», jene Reise durch die Musikgeschichte, die das klangliche Gerüst des Abends liefert. Zimmermanns Assemblage – er selbst nannte sie ein «Ballet noir en sept parties et une entrée für Orchester und Combo» – ist ausschweifend, heterogen und fast schon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Kritik, Seite 38
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
CD, DVD, Buch 8/9/19

CD des Monats: Magna Sequentia

Eine «große Tanzsuite» sucht man im Bach-Werke-Verzeichnis vergeblich. Es gibt gleich sechs Partiten, jede Menge Suiten. Aber eine «Magna Sequentia», deren ersten Teil uns Sonia Rubinsky hier vorstellt, hat Johann Sebastian Bach nie komponiert, und doch handelt es sich dabei um keinen Etikettenschwindel. Die brasilianische Pianistin...

Hamburg: Robert Wilson «Mary said what she said»

Seit er 1976 mit «Einstein on the Beach» eine choreografische Oper schuf, in der Lucinda Childs als Tänzerin auftrumpfte, gilt Robert Wilson als Avantgardist und Revolutionär des Schauspiels. Die Aura, die den 77-Jährigen umgibt, gleicht der einer Pina Bausch oder eines Maurice Béjart. Dabei hat sich Wilsons Stil seit Jahrzehnten kaum verändert: Seine gestochen...

Ausstellungen 8/9/19

Ausdruckstanz und Bauhausbühne

Hannover als Tanzstadt? Mary Wigman lebte hier, als sie noch Marie Wiegmann hieß. Yvonne Georgi, ihre Schülerin, hinterließ tiefe Spuren. Harald Kreutzberg, auch er ein Wigman-Schüler, fand 1922 an den Städtischen Bühnen eine erste Anstellung als Solotänzer: genug Gründe also, um in Hannover wieder einmal an die große Zeit des...