Bürgerliches Trauerspiel

Mariame Clément und Christophe Rousset decken in Rameaus «Castor et Pollux» am Theater an der Wien eine traumatische Familiengeschichte auf

Der Olymp liegt hinter einer Flügeltür. Oben auf der Galerie, zu der eine hochherrschaftliche Treppe führt, die das holzvertäfelte Vestibül symmetrisch in zwei Hälften teilt. Links und rechts neben der Tür hängen die Ahnen an der Wand. In Öl, ordentlich gerahmt. So entrückt wie der meist abwesende Patriarch (Jupiter), der, vom Treiben unten im Foyer hermetisch abgeschottet, die Geschäfte, seinen Clan und das Dienstpersonal (Chor) führt. Am Fuß der mit einem roten Läufer bespannten Stufen tollen der kleine Castor und der kleine Pollux. Lichtes Kinderglück.

Bis der Privatsekretär (Grand Prêtre) des Familienoberhaupts aus dem Portal tritt und mit einer stummen Geste Pollux hinaufzitiert. Castor muss draußen bleiben, auf dem Parterre, unter den mild lächelnden Augen der mütterlichen Erzieherin (Cléone). Einen Moment verharrt er reglos, verunsichert, haftet der Blick auf dem verschlossenen Eingang zum Sanktuarium des Vaters. Dann vergisst er sich wieder im Spiel – und ritzt mit einer Schere versehentlich die Haut. Blut rinnt über das Handgelenk. Pollux, von der Audienz zurückgekehrt, bemerkt die Verletzung sofort, prüft fragend, verwirrt die eigene unversehrte Hand. Ein Achselzucken – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2011
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Clown als Tiefenpsychologe

Vor bald 20 Jahren verwandelte Jean Nouvel die Lyoner Oper in einen hypermodernen Kult(ur)ort. Parkett, Balkon oder Rang erreicht man mittels Rolltreppen, die konsequent eingesetzte (damalige) Modefarbe Schwarz lässt eine existenzialistische Atmosphäre entstehen. Als Kontrast wölbt sich über allem eine riesige Glaskuppel. Vor dem Opernhaus trifft sich Lyons...

Wer keine Haltung hat, ist zum Design verdammt

Herr Konwitschny, Sie sind in Berlin an der Hanns-Eisler-Hochschule ausgebildet worden, haben viele Jahre bei Ruth Berghaus assistiert, bei Joachim Herz. Sie sind also, wenn ich so sagen darf, als Regisseur in der DDR sozialisiert worden. Der große Durchbruch kam im Westen – mit Arbeiten in Graz, Hamburg, Stuttgart, München. Hat dieser Erfolg mit dem zu tun, was...

Bartoli im Schlafzimmer

Der zweite Akt von Rossinis vorletzter Oper spielt im Schlafzimmer. Das bedeutete 1828 sogar in Paris einen Tabubruch, zumal wenn der schürzenjagende Titelheld sich dort handgreiflich der Schlossherrin zu nähern versucht. Wohl in keiner Oper vor Offenbachs «La belle Hélène» wird so viel schlüpfrige Erotik gezeigt – geradezu atemberaubend in dem Terzett, in dem die...