Man muss es nur wollen

Charpentiers «Actéon» und Rameaus «Les Paladins» auf CD

Vor knapp dreißig Jahren machte William Christie mit seiner Einspielung auf die vierzigminütige Minioper von Charpentier aufmerksam. Seitdem wird «Actéon» meist als Seitenstück zu Purcells «Dido and Aeneas» gegeben. So verdienstvoll Christies Pioniertat gewesen sein mag, so wichtig ist es, dass jetzt eine zweite Einspielung das Stück sozusagen auf den Ist-Stand der historischen Aufführungspraxis bringt.

Der Neuaufnahme liegt eine szenische Produktion des Boston Early Music Festival unter Leitung der beiden Lautenisten Steven Stubbs und Paul O’Dette zugrunde, die im vergangenen Jahr schon eine maßstäbliche Einspielung von Lullys «Psyché» vorgelegt haben. Auch bei «Actéon» überzeugen der tänzerisch-musikantische Zugriff mit seinen beherzt ausgespielten Punktierungen und das abwechslungsreich ausgestaltete Continuo. Vor allem aber wird deutlich, welchen gewaltigen Qualitätssprung die Sängerszene in der Alten Musik in den letzten dreißig Jahren gemacht hat. Musste Christie damals die Titelpartie (aus Ermangelung eines echten französischen Barocktenors) noch mit einem Countertenor besetzen, haben Stubbs und O’Dette in dem jungen Amerikaner Aaron Sheehan einen Actéon, der den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Medien/CD, Seite 17
von Jörg Königsdorf

Weitere Beiträge
Herausfinden, was zwischen den Noten steht

Frau Opolais, Sie haben Tatjana in Riga schon in einer früheren «Eugen Onegin»-Inszenierung gesungen. Worin unterscheiden sich die beiden Produktionen?
Der Unterschied liegt vor allem in meinem Gefühl für die Rolle. Die frühere Produktion, die etwa sieben Jahre zurückliegt, war nicht so modern, eigentlich ganz konventionell. Ich war damals fast ganz auf meinen...

Schule der Genauigkeit

Die Inszenierungen von Joachim Herz haben die Entwicklung des Musiktheaters weit über die Grenzen der ehemaligen DDR hinaus maßgeblich beeinflusst. Als er im Oktober letzten Jahres 86-jährig verstarb, war er mitten in der Vorbereitung einer dreibändigen Auswahlausgabe seiner Schriften, deren erster Band jetzt posthum erschienen ist.

Kaum ein Regisseur hat seine...

Authentischer Janácek aus Spanien

Das spanische Publikum lernte die Opern Leos Janáceks erst relativ spät kennen. Die Erstaufführungen von «Jenufa» und «Katja Kabanova» fanden 1965 bzw. 1973 in Barcelona statt. In beiden Fällen handelte es sich um Gastspiele tschechischer Ensembles. Der frenetische Beifall, den die Zuschauer in Barcelona und Madrid den aufgezeichneten neuen Produktionen dieser...