Vivaldi und kein Ende

Die Gesamtedition präsentiert den Erstling «Ottone in villa», die EMI versammelt ein All-Star-Aufgebot für die Rekonstruktion des «Ercole sul Termodonte», und Topi Lehtipuu widmet sich den Tenorarien

Bei seinem Debüt als Opernkomponist ging Antonio Vivaldi umsichtig vor. Obwohl er bereits Erfahrung als Arienzulieferer für andere Komponisten besaß, wich der 35-Jährige nicht nur von Venedig ins nahe Vicenza aus, sondern suchte sich auch ein Stück von kammerspielhafter Dimension aus: Mit fünf Rollen, ohne Chor ist «Ottone in Villa» die kleinste aller Vivaldi-Opern.

Dennoch ist der «Ottone» weit mehr als ein Versuch: Vivaldis Erfahrung als Instrumentalkomponist schimmert im brillanten Orchestersatz allenthalben durch, und dass die Gesangspartien noch nicht die kühnen Intervallsprünge aufweisen, die bald zu einem Hauptmerkmal von Vivaldis Vokalstil werden sollten, liegt wohl eher daran, dass das kleine Vicenza nicht die allererste Sängergarde aufbieten konnte. Vor allem aber ist der «Ottone» ein Stück, das schon die typische sarkastische Ironie aufweist, die später Stücke wie «La verità in cimento» und «Il Giustino» prägen sollte. Kein Wunder, dass die Geschichte vom Kaiser Ottone, der sich lieber vergnügt, als seinen Amtsgeschäften nachzugehen, und seiner durchtriebenen Mätresse Cleonilla inzwischen zu den erfolgreichsten Vivaldi-Opern der Neuzeit gehört: Das Werk wurde nicht nur ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Medien/CDs, Seite 16
von Jörg Königsdor

Weitere Beiträge
Postmodernes Lehrstück


Wie alle französischen Barockopern ist auch Lullys 1683 uraufgeführter «Phaëton» mit politischen Botschaften beladen, die heute nicht mehr greifen. Regisseur Christopher Alden hat sich überzeugend aus der Affäre gezogen, indem er die Allegorie um den Antihelden Phaëton kurzentschlossen zum postmodernen Lehrstück über die drohende Globalkatastrophe umfunktioniert....

Apropos ... Playmate

Frau Westbroek, hatten Sie eigentlich jemals etwas von der Existenz einer Frau namens Anna Nicole Smith gehört, bevor man Ihnen die Hauptrolle in «Anna Nicole» anbot?
Aber natürlich! Ich kannte sie von der Guess!-Werbung, durch die sie berühmt geworden ist. Da war sie unglaublich schön! Und den «Naked Gun»-Film mit Leslie Nielsen, in dem sie mitgespielt hat, habe...

Tot denn alles!


In Basel gewesen. «Pique Dame» gesehen. Immer wieder nicht schlecht gestaunt. Ab und zu auch nichts verstanden. Zuvor die Theaterzeitung gelesen, im Programmheft geblättert. Manche Überraschung erfahren, doch nicht alles auf der Szene wiedergefunden. So ließe sich's weiter schreiben. Allein, David Hermanns Tschaikowsky-Inszenierung, Christof Hetzers bildnerische...