Der Fürst entsorgt sich selbst

Zürich: Dalbavie: Gesualdo

Wenn das nicht opernträchtig ist! Ein Komponist, ein Hocharistokrat dazu, erwischt die Frau Gemahlin mit ihrem Liebhaber und befördert beide ins Jenseits. Alfred Schnittke machte denn auch eine Oper daraus, Franz Hummel eine andere, ganz besonders filigran und nuancenreich Salvatore Sciarrino – und nun Marc-André Dalbavie. Klar, der meuchelnde Musiker ist Carlo Gesualdo, Fürst von Venosa, dessen chromatische vorbarocke Madrigalkunst noch heute fesselt.



Dalbavie, 49, Franzose und bei Edelorchestern als Werklieferant geschätzt, tat sich zu seinem «Gesualdo» mit dem Romancier Richard Millet zusammen, der ihm ein exzellentes Libretto lieferte. Am Ende konnte in der Zürcher Oper fast schon von einem
Triumph gesprochen werden. Die Untat ist hier schon verjährt. Wir beobachten den psychisch wie physisch gepeinigten Helden auf seinen letzten Stationen vor dem Tod, einen missmutigen, herrschsüchtigen, von Krankheit wie Lebensekel geschüttelten Menschen. Er lässt sich (auch wegen der Verdauung) auspeitschen, erkennt keine gemeinsame Basis mehr mit seiner zweiten Frau Eleonora d’Este, gibt den Senior-Giovanni und schwört schließlich selbst der Musik ab.

Was Dalbavie mit viel Sinn für die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gottlob-Frick-Gesellschaft

Zu einem Gipfeltreffen der Bassisten kam es beim diesjährigen Künstlertreffen der Gottlob-Frick-Gesellschaft in Ölbronn-Dürrn, zu der sich wieder zahlreiche Sängerpersönlichkeiten eingefunden hatten. Auf unserem Foto stellen sich zum Gruppenbild (ohne Dame) die Kammersänger Ekkehard Wlaschiha, Hans Sotin, Kurt Moll, Günter Wewel, Cornelius Hauptmann, Franz Crass...

TV-Klassiktipps: Dezember 2010

ARTE
1.12. – 6.00 Uhr
Daniel Hope spielt
Mendelssohn: Violinkonzert. Schwedisches Radiosinfonieorchester,
Daniel Harding.

2./8./14./20.12. – 6.00 Uhr
David Fray und Valery Sokolov
in Verbier. Beethoven: Sonate für Klavier und Violine op. 30, Nr. 1.

3./9./15./21.12. – 6.00 Uhr
BBC Proms 2010.
BBC Symphony Orchestra, Lionel Bringuier. Werke von Ravel und Roussel.

5.12. – 6.00...

Bildnis einer entschieden Gespaltenen

Ich gehöre zu denen, deren Theaterbild nicht zuletzt durch Ruth Berghaus geprägt wurde. Die ersten Erfahrungen reichen tief in die DDR-Zeit zurück: 1964 hatte die Dresdner Gret Palucca-Schülerin die Kampf-Choreografie für Brechts Bearbeitung von Shakespeares «Coriolan» am Berliner Ensemble übernommen; wenig später bot sich Gelegenheit, die Inszenierung im Theater...