Surreal

Würzburg: Obst: Die andere Seite

Es ist ein starkes Bild, das haften bleibt: Ein schier nicht enden wollender Menschenstrom hastet an einer riesigen Uhr vorbei, deren Zeiger sich viel zu schnell und rückwärts drehen. Wo sind wir? Was bedeutet das? Die Szene steht beispielhaft für das, was sich in den 18 Szenen mit Prolog und Epilog von Michael Obsts Stück «Die andere Seite» abspielt. Rund 100 Minuten dauert die anspruchsvolle und spannende Literaturoper, die das Mainfrankentheater zum Saisonstart uraufgeführt hat.



Der gleichnamige Roman des Zeichners und Illustrators Alfred Kubin von 1909 gilt als Klassiker der fantastischen Literatur. Was Komponist Michael Obst, sein Librettist, der Würzburger Intendant Hermann Schreiber, und Regisseur Stephan Suschke aus der Vorlage destilliert haben, kann sich hören und sehen lassen, selbst wenn man auf Anhieb beileibe nicht alles versteht. Letzteres ist der psychologisch aufgeladenen, auf mehreren Ebenen lesbaren Handlung geschuldet – und der leider fehlenden Übertitelung.

Im Zentrum steht ein Zeichner, der auf Einladung eines Schulfreundes in dessen Traumreich am anderen Ende der Welt reist. Dort muss er erleben, wie seine zunehmend verstörte Frau stirbt, während die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Panorama, Seite 53
von Monika Beer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Macht der Liebe

Fangen wir mit der Musik an, sie ist die eigentliche Sensation des Abends. Ein tönend bewegtes Feuerwerk. Kaum zu glauben, dass hier dasselbe Orchester spielt, das man in den vergangenen zwei Spielzeiten häufig übersteuert und unpräzise erlebt hat. Die Gegenwart gehört der Jugend. Nicht einmal 30 Jahre alt ist Patrick Lange, der neue Generalmusikdirektor der...

Tanz mit dem Tod

Dass der Tod ein Wiener ist, wissen wir spätestens seit Georg Kreisler. Aber eine wienerische Italienerin? Regisseur Tobias Kratzer vollbringt diesen Spagat, indem er die Intrigantin Annina als weiblichen Tod auftreten lässt, und macht gleichzeitig ihren Partner Valzacchi zu einer allegorischen Verkörperung der Zeit – zwei Figuren aus dem Umkreis des...

Unerschöpflicher Fritz Wunderlich

Auch im Zeitalter der Drei Tenöre und ihrer Nachfolger blieb der 1966 an den Folgen eines Unfalls verstorbene Fritz Wunderlich ein Spitzenreiter auf dem Schallplattenmarkt und damit ein unbequemer Prüfstein für alle Nachfolger in seinem Stimmfach. Zum 80. Geburtstag des Sängers am 26. September schien nun ein regelrechtes Wunderlich-Fieber auszubrechen. Alle...