Wie in einer Revue

Bonn: Puccini: Turandot

In keiner anderen Puccini-Oper ist Lokalkolorit so beherrschend wie in «Turandot». Denn das märchenhafte China bildet nicht nur die exotische Kulisse des Geschehens; unüberhörbare Anleihen aus Fernost finden sich auch in der Partitur. Kein Zufall also, dass «Turandot» traditionell ein beliebter Gegenstand von kostümseligen Monumentalaufführungen unter freiem Himmel oder in zweckentfremdeten Fußballarenen ist, bei denen die Arbeit des Regisseurs sich meist in der Verschiebung der Massen erschöpft.

Dabei schreit die obskure Geschichte der eisigen Prinzessin geradezu nach kluger Regie, nach Motivsuche bei den Protagonisten und Aufschluss der dunklen Vorgänge. Was nicht gleich in rüde Aktualisierung münden muss (wie Bilderstürmer Tilman Knabe es am Essener Aalto-Theater zeigte, als er die Handlung ins moderne Peking verlegte und die Grausamkeiten des Geschehens zuspitzte). Wer aber auf einer märchenhaften Ausstattung besteht, sollte dem zumindest eine schlüssige Entwicklung der Figuren entgegenzusetzen haben.

In Bonn unternimmt das Regieteam aus Silviu Purcarete und Nikolaus Wolcz nicht einmal den Versuch, das Geschehen plausibel zu erzählen, geschweige denn, es mit Aktualität ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Regine Müller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Geduld ist alles

Ein Geist schwebt über den Wassern. Im glitzernden Leibchen scheint Maura Morales aller Erdenschwere enthoben. «Ein Sturm weht», heißt es zuvor in einer Leuchtschrift, der «Engel der Verzweiflung» hängt nicht einfach in den Seilen, sondern stürzt sich wenig später mal kopfüber, mal kopfunter in ein Geschehen, das ihm am Ende nicht unbedingt gut bekommen soll.

Ein...

Blick in die (Medien-)Zukunft

Eine geläufige moderne Deutung von Puccinis «Turandot» geht so: Turandot, die «eisumgürtete Prinzessin» ist eine tief traumatisierte Frau, ihre Erzählung von der einst geschändeten Ahnin verweist auf eigene Missbrauchserfahrungen, aus ihnen speist sich ihr mörderischer Männerhass. Calaf heilt sie, indem er sich ihr bedingungslos ausliefert. Das ist ein...

Formgefühl und Leidenschaft

Ich nippe gerade am Jasmintee, um die gesalzenen Sonnenblumenkerne aus den Zähnen zu spülen, als oben auf der Bühne, unter bunten Lampions und Troddeln, das Spektakel losgeht. Während die Trommelgruppe sich an rasanten Rhythmen die Finger wund hämmert, sausen Speere durch die Luft, werden mit blitzschnellen Drehungen pariert, durch galanten Fußkick auf den Gegner...