Zweifelnde Helden

Die Innsbrucker Festwochen entdecken unter ihrem neuen Leiter Alessandro de Marchi den Opernkomponisten Pergolesi

So ganz weg war er nie. Selbst als noch kein Mensch den Barock-Boom vorausahnen konnte, der die Klassikszene erfassen sollte, gehörte Giovanni Battista Pergolesi zu den Komponisten, deren Werke auf Bühnen und Konzertpodien gespielt wurden. Das komische Intermezzo «La serva padrona» war in alten Opernführern lange das einzige Stück, das die Zeitspanne zwischen Monteverdi und Mozart abdeckte, das «Stabat Mater» als sakrales Meisterwerk ohnehin nie ganz aus dem kollektiven Bewusstsein verschwunden.

Schließlich gab es da auch noch Strawinskys erfolgreiche Pergolesi-Verwurstung «Pulcinella», die den melodischen Einfallsreichtum des 1710 geborenen Italieners bewies. Umso erstaunlicher, dass ausgerechnet die Renaissance der Barockoper bislang unter Ausschluss der großen Bühnenwerke Pergolesis stattfand – obwohl sich schon die Zeitgenossen darüber einig waren, dass die Neuerungen des bereits mit 26 Jahren Verstorbenen in der Königsdisziplin der Opera seria mindestens ebenso bedeutend waren wie sein komisches Talent.

Vor allem die «Olimpiade» auf ein Libretto Metastasios wurde bald nach ihrer gefloppten Uraufführung 1733 zum Modellstück für einen neuen Operntypus, der nicht nur dem Gesang in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 20
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die zweite Wirklichkeit

Mumbai schwitzt. Selbst um Mitternacht sorgt die hohe Luftfeuchtigkeit dafür, dass man sich nach besseren Klimaanlagen sehnt. Aber die tropische Hitze ist nicht das Hauptproblem dieser Stadt. Auch nicht der Verkehr, die miserable Luft, der Lärm. Nein, Mumbai, das einmal Bombay hieß, ist einfach zu voll. Mehr als 16 Millionen Menschen leben hier. 2015 werden es nach...

Formgefühl und Leidenschaft

Ich nippe gerade am Jasmintee, um die gesalzenen Sonnenblumenkerne aus den Zähnen zu spülen, als oben auf der Bühne, unter bunten Lampions und Troddeln, das Spektakel losgeht. Während die Trommelgruppe sich an rasanten Rhythmen die Finger wund hämmert, sausen Speere durch die Luft, werden mit blitzschnellen Drehungen pariert, durch galanten Fußkick auf den Gegner...

Geduld ist alles

Ein Geist schwebt über den Wassern. Im glitzernden Leibchen scheint Maura Morales aller Erdenschwere enthoben. «Ein Sturm weht», heißt es zuvor in einer Leuchtschrift, der «Engel der Verzweiflung» hängt nicht einfach in den Seilen, sondern stürzt sich wenig später mal kopfüber, mal kopfunter in ein Geschehen, das ihm am Ende nicht unbedingt gut bekommen soll.

Ein...