Böses Blut

Zemlinsky: Eine florentinische Tragödie / Puccini: Gianni Schicchi (Wuppertal)

Giacomo Puccinis Operneinakter «Gianni Schicchi» sieht man gewöhnlich als letzten Teil des Dreierpacks «Il trittico». Die böse Komödie um Geiz, Habsucht und Erb­schleicherei in einer florentinischen Großfamilie bildet in der Trias sozusagen das Satyrspiel, inhaltlich und formal verbindet sie allerdings wenig mit den Schwesterwerken. Wohl aber mit einem Werk des Kollegen Alexander Zemlinsky: «Eine florentinische Tragödie» spielt gleichfalls im Florenz der Renaissance und ist zudem nahezu zeitgleich (1915/16) entstanden. So lag es nahe, die Einakter einmal gegenüberzustellen.


Regisseur Johannes Weigand betont die Gemeinsamkeiten schon optisch: Moritz Nitsche hat ihm dazu einen Einheitsbühnenraum gebaut, der in abstrakter Reduktion das karge Innere eines florentinischen Renaissance-Palazzos zeigt, ausgeschlagen in schwarz (für Zemlinsky) und weiß (Puccini). Ein Dreieck ragt von der Bühne in den Zuschauerraum und lässt von Zemlinskys «Tragödie» vor dem Vorhang die Leiche des Prinzen Guido Bardi zurück. Am Beginn von «Gianni Schicchi» liegt dort wiederum eine Leiche, nämlich die des soeben verstorbenen bigotten Erbonkels Buoso.

Was beide Werke über Spielort und Zeit hinaus verbindet, ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2010
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Regine Müller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bauer sucht Frau

Folklore in der «Verkauften Braut»: Ja oder nein? Und wenn ja, wie viel? Und dann ist da noch die Frage nach dem Umgang mit der Komödie an sich: Smetanas Oper von 1866 stellt Regisseure offenbar vor immer größere Probleme. Im Rhein-Main-Gebiet hat zuletzt Georg Köhl in Wiesbaden eine hintergründige Emanzipationsgeschichte der Marie herausgefiltert; Stein Winge...

Feuerwerk und Kanonendonner

Mit dem Alten Garten besetzen die Schlossfestspiele Schwerin den städtebaulich und emotional vielleicht bedeutendsten Ort in Mecklenburg-Vorpommern. Eingerahmt von Staatstheater, Staatlichem Museum, Schloss, See und, am Horizont so nah, den Wäldern ist die städtische Szenerie hier unmittelbar und aufs Glücklichste von Natur durchdrungen. Wenn, wie bei der besuchten...

Die Mühen der Ebene

Der Kreis des ersten Jahres hat sich geschlossen. Kölns neuer Opern-Intendant Uwe Eric Laufenberg hat nach der ersten nun auch die letzte Saison-Premiere selbst in Szene gesetzt, auf die «Meistersinger» (vgl. OW 10/2009) folgte nun «Don Giovanni».

Zu hohe Maßstäbe sollte man allerdings nicht anlegen, schließlich gilt es zu bedenken, auf welch bescheidenem Level das...