«Rotwein-Scheiß» und andere Grausamkeiten

Das Kurt Weill Fest in Dessau beginnt mit einer Demo und bringt Helmut Oehrings «Die Wunde Heine» zur Uraufführung

Ja, 1927 war es leicht, einen klaren politischen Standpunkt einzunehmen. Als Kurt Weill und Bertolt Brecht ihr «Mahagonny-Songspiel» schrieben, hatte die kommunistische Utopie noch nichts von ihrer Strahlkraft eingebüßt, und es war genau auszumachen, wo der Feind stand. Fast mochte man meinen, Franck Ollu und das Ensemble Modern wollten zur Eröffnung des 18. Dessauer Kurt Weill Fests zeigen, wie museal der Agitprop-Klassiker über eine fiktive Goldgräberstadt mittlerweile geworden ist. Sie exekutierten das Stück derart trocken und spröde, als handle es sich um eine Neue-Musik-Etüde.

Auch die Solisten – Salome Kammer, Sylvia Nopper sowie die vier Herrn vom Atrium-Ensemble – gaben sich alle Mühe, Weills rotzigen Proleten-Sound hochkulturell zu sublimieren.

Umso klangsinnlicher präsentierten sie das zweite Werk des Doppelabends, die Uraufführung von Helmut Oehrings «Die Wunde Heine». Der 1961 geborene Berliner Komponist versteht sein (als Auftrag von Weill-Fest, Kölner Triennale und der Frankfurter Oper entstandenes) Werk dezidiert als Antwort auf das «Mahagonny-Songspiel». Ein politisches Stück aber ist ihm nicht geglückt. Dabei wäre es gerade an diesem Ort, an diesem Abend so wichtig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2010
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Frederik Hanssen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gift, Galle und Flowerpower

Müßig zu spekulieren, wie sich Händels Schaffen entwickelt hätte, wenn er nach dem Erfolg seiner «Agrippina» in Italien geblieben wäre. Eines allerdings ist sicher: So bissige Töne wie in der 1709 entstandenen Komödie über den Cäsarenhof erlaubte er sich später niemals wieder – schon allein, weil sich in seiner neuen britischen Heimat alles verbot, was als Angriff...

Notwendige Erinnerung

Eine Nacht, die die Welt veränderte. Und eine Art Echtzeit-Oper. Die Stunden vor der Explosion der ersten Versuchsatombombe in Los Alamos, von innen betrachtet, nämlich aus der Sicht der Wissenschaftler und Militärs, die in einem Lager fieberhaft an der Realisierung ihres Projekts arbeiten. Die Texte zusammengestellt aus Originaldokumenten, kontrastiert mit...

Jenseits der Notentreue

Es war eine glückliche Entscheidung, Andrea Marcon für Alte-Musik-Projekte an die Oper Frankfurt zu binden. Denn Marcon ist nicht nur ein hervorragender Cembalist (und Leiter eines renommierten Spezialensembles), sondern auch Lehrer an der Schola Cantorum Basiliensis, also ein erfahrener Pädagoge, der Orchestermusikern beibringen kann, was barocke Musik jenseits...