Odysseus in Japan

Regensburg: Mayr: Il ritorno d’Ulisse

Simon Mayrs azione eroica per musica mit dem Titel «Il ritorno d’Ulisse» wurde 1808 im Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführt und erlebte jetzt in Regensburg ihre deutsche Erstaufführung. Es war die zweite Aufführung des Werks überhaupt. Seria-Opern mit mythologischen Stoffen folgen vom 18. bis in die frühen Jahre des 19. Jahrhunderts überwiegend den dramaturgischen Regeln Metastasios.

Der bei Ingolstadt geborene Simon Mayr, der in Italien zu Ruhm kam, und sein Librettist Luigi Previdali halten sich an diese Regeln: Präsentation der handelnden Figuren, Schürzung des Konflikts bis zur Peripetie, Lösung des Konflikts zum lieto fine durch einen Deus ex Machina. Das Libretto ist komplett erhalten. Aber es dauerte lange, bis Mayrs Musik durch Quellenrecherchen in diversen europäischen Archiven komplettiert werden konnte. Erschienen ist das Werk bei Ricordi.

Einige unauffindbare Teile mussten nachkomponiert werden, wobei Arne Willimczik, Kapellmeister in Regensburg, eine frappante stilistische Mimikry offenbarte. Mayr hält Secco- und Accompagnato-Rezitative knapp, hingegen lässt er Arie auf Arie in melodischer Vielfalt erblühen. Diese Arien sind zweiteilig und weisen bereits auf den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2010
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Gerhard Heldt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apropos ... Frühling

Herr Kollo, mit 72 Jahren trauen Sie sich noch an ein Rollendebüt in einer zeitgenössischen Oper heran. Respekt!
Ich mag die Musik von Peter Eötvös. Ich bin sicher kein Experte für zeitgenössische Musik und würde nicht unbedingt in einer Stockhausen-Oper singen wollen. Aber die Figuren in «Love and other Demons» haben etwas Berührendes, ein Geheimnis, das sie...

Schnörkelloser Ernst

Auf der Suche nach zu Unrecht vergessenen Werken des französischen Repertoires ist der Nürnberger Intendant Peter Theiler wieder einmal fündig geworden. Die Oper «Moïse et Pharaon», die Rossini 1827 für Paris komponierte, ist zwar kein Originalwerk, sondern eine Bearbeitung des italienischen «Mosè in Egitto», entfernt sich aber weit von der Vorlage. Das biblische...

Gift, Galle und Flowerpower

Müßig zu spekulieren, wie sich Händels Schaffen entwickelt hätte, wenn er nach dem Erfolg seiner «Agrippina» in Italien geblieben wäre. Eines allerdings ist sicher: So bissige Töne wie in der 1709 entstandenen Komödie über den Cäsarenhof erlaubte er sich später niemals wieder – schon allein, weil sich in seiner neuen britischen Heimat alles verbot, was als Angriff...