«Die Leute sollen so neugierig sein wie ich»

In Metz geht Intendant Eric Chevalier auf Entdeckungsreisen

Das Opernhaus in der französischen 120 000-Einwohner-Stadt Metz gehörte über Jahrzehnte nicht zu den auffälligen im Lande. Auch wenn man sich, dem corporate design der Stadt folgend, «Opéra-Théâtre de Metz Metropole» nennt, war von metropolitanem Flair wenig zu spüren. Aber das Profil hat sich geändert in den letzten Jahren, seit der Bühnenbildner und Regisseur Eric Chevalier als Intendant an der Moselle angeheuert hat und sich zunehmend als Schatzgräber auf der Suche nach unbekannten französischen Preziosen aus Oper, Operette und Singspiel betätigt.



Die Wiederentdeckung der Oper «Le Caid» des Metzer «Lokalmatadors» Ambroise Thomas war 2007 eine Art Initialzündung. Konsequent hat Chevalier den Raritätenanteil im Spielplan gesteigert, nun machte er die Probe aufs Exempel. Fünf Premieren bringt er von Januar bis Mai heraus, und selbst Opernkenner dürften mit den meisten Stücken allenfalls vom Hörensagen vertraut sein. «Vielleicht bin ich eine Spielernatur», flachst der 51-Jährige, «aber wenn wir öffentlichen Theater nichts riskieren, wer dann überhaupt noch?» Seine Ambition ist, das Publikum auf Entdeckungsreisen mitzunehmen. «Die Leute», sagt er, «sollen genau so neugierig sein wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Dieter Lintz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Abenteuer und Mission

 

Frau Munitz, die Israeli Opera in Tel Aviv wurde vor einem Vierteljahrhundert gegründet. Wo steht das Haus heute, was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Als wir anfingen, standen wir am Nullpunkt. Es gab zwar schon vorher eine Company, aber die stellte 1982 den Betrieb ein. Dass es überhaupt zur Neugründung einer Oper kam, war vor allem dem ehemaligen...

Lebende Bilder im Zelt

Abgebrannt ist die Opéra Royal de Wallonie zwar nicht, aber das Stammhaus in Lüttich muss nach offiziellen Angaben über mindestens zwei Jahre saniert und renoviert werden. Deshalb spielt man seit Saisonbeginn in jenem Theater-Zeltpalast, mit dem Venedig den Wiederaufbau von «La Fenice» überbrückt hat – immerhin acht Jahre lang. Skeptiker prognostizieren für die...

Apropos ... Pop: Malena Ernman

Frau Ernman, hat sich Ihr Leben als Opernsängerin seit Ihrer Teilnahme am Grand Prix verändert?
Definitiv. Einerseits kennen mich seit dem Auftritt viel mehr Menschen. Und dann läuft im Pop-Bereich einfach alles viel schneller als in der Klassik: Man produziert eine CD, und zwei Monate später ist sie auf dem Markt – bei der Klassik dauert das zwei Jahre, und dann...