Aus, der Blütentraum

Magdeburg: Bizet: Carmen

Gibt es in «Carmen» noch etwas zu entdecken? Ja, sagt Kristina Wuss mit ihrer Magdeburger Inszenierung, ohne deswegen zu plakativen Vereinfachungen, gar zum aktualisierenden Holzhammer zu greifen. Selten hat man eine «Carmen» gesehen, die so genau Milieu und Atmosphäre der Begegnung von Carmen und Don José ausleuchtet.

Lukas Nolls Drehbühne schafft mit ineinander verschachtelten, von der Regie beredt genutzten Raum-Elementen zugleich Platz für emblematische Zeichen – eine abgebrochene Häusersilhouette, ein altmodischer Camion über Lilla Pastias Schmugglerkneipe, eine El Greco-Madonna (Josés Mutter lässt grüßen!) als Zwischenvorhang im Schmugglerakt, schließlich ein Eisberg im Schlussbild.

Kristina Wuss bevölkert die ins Spanien der 1920er Jahre weisenden Kulissen mit überbordender Detailfülle – gelangweilten Wachsoldaten, pfiffigen Gassenjungen, aggressiven Zigarettenarbeiterinnen, wichtigtuerischen Schmugglern – und zeigt mit stimmiger Choreografie, dass «Carmen» eine Choroper ist. Sie reichert die realistisch getönten Massenszenen durch hinzuerfundene Figuren an – eine alte Pförtnerin, junge Asylantinnen, eine Romafamilie, zwei Nonnen, eine Geigerin, eine Akkordeonspielerin –, ja ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apropos ... Pop: Malena Ernman

Frau Ernman, hat sich Ihr Leben als Opernsängerin seit Ihrer Teilnahme am Grand Prix verändert?
Definitiv. Einerseits kennen mich seit dem Auftritt viel mehr Menschen. Und dann läuft im Pop-Bereich einfach alles viel schneller als in der Klassik: Man produziert eine CD, und zwei Monate später ist sie auf dem Markt – bei der Klassik dauert das zwei Jahre, und dann...

Bittersüßer Parmesan

Die Uraufführung von Verdis zweiter Oper «Un giorno di regno» fand am 5. September 1840 an der Mailänder Scala statt. Es war zugleich die letzte Aufführung. Verdi führte den katastrophalen Misserfolg des Stücks teils auf die Musik, teils auf deren Darstellung zurück. Tief enttäuscht, wollte er das Komponieren ganz aufgeben. Zum Glück hat er es sich dann doch anders...

Sinn und Sinnlichkeit

Der Applaus zu Beginn ist so intensiv, dass sofort spürbar wird: Hier kehrt einer zurück, der in bester Erinnerung ist. Kein Wunder: Während seiner Zeit als Chefdirigent der Amsterdamer Oper und des Nederlands Philharmonisch Orkest hatte Hartmut Haenchen den ersten szenischen «Ring des Nibelungen» in den Niederlanden aufgeführt – und zwar «authentisch», das heißt,...