Ohne Kleider ins Schlaraffenland

Orffs «Astutuli» und «Die Bernauerin» bei Wergo auf DVD

Eine Oper ist diese «bairische Komödie», die 1953 an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt wurde, nicht, sondern ein Schauspiel mit sparsam eingesetzter Bühnenmusik. Allerdings ist die Art, wie Carl Orff in diesem Stück die Sprache einsetzt und mit der Bewegung in unmittelbare Beziehung bringt, durchaus musikalisch. Das rhythmische Sprechen der Schauspieler wird durch ein Schlagwerkinstrumentarium unterstützt.



«Astutuli» (was mit «Die Oberschlauen» zu übersetzen wäre) ist eine satirische Parabel, die auf «Das Wundertheater» des Cervantes zurückgeht und das Märchen von des Kaisers neuen Kleidern variiert. Ein Gagler (Gaukler) kommt in einer nicht näher bezeichneten Zeit in eine nicht näher bezeichnete Stadt und führt die Bürger an der Nase herum, indem er ihnen die Vision eines «kokanischen» Landes vorgaukelt, in dem man ohne zu arbeiten zu Reichtum gelangen kann. Erst nimmt er ihnen die Kleider, schließlich auch das Geld ab. Die geprellten Bürger machen ihrem Unmut – einige Jahre vor Handke – in einer «Publikumsbeschimpfung» Luft. «Astutuli» ist ein Herzstück des «Bairischen Welttheaters» und bedient sich eines historisierenden, stilisierten Bayerischs.

Beim Orff-Festival in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2010
Rubrik: Medien/CDs/DVDs, Seite 30
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ost und West

Noch beim letzten Interview, geführt wenige Monate vor seinem Tod in einem Berliner Luxusaltersheim, sprühte dem hinfällig gewordenen, in einem Lehnsessel trotzig thronenden Greis der Schalk aus den Augen. Wenn man ihn fragte, ob er vielleicht doch lieber Sinfonien als Opern dirigiert habe, gab er zur Antwort: «Nein, denn in der Oper gibt’s die Pause. Jedes Mal...

Ausweitung der Gesangszone

Was wäre das für eine Begegnung! Der französische Autor Michel Houellebecq trifft die kanadische Sängerin Measha Brueggergosman. Es wäre der Zusammenprall zweier Denk- und Lebensmodelle, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Hier der notorische Nihilist, der erst kürzlich wieder (in dem nun auf Deutsch vorliegenden Briefwechsel mit dem Philosophen Bernard-Henry...

Komm ins Offene, Freund!

«Billy, Billy, Bil - ly!», jammert der Bariton melodisch und verzweifelt. Der Pianist reißt seinem Mitbewohner entnervt die Notenblätter vom Halter und setzt starr sein Spiel fort. Von irgendwoher ertönt ein schicksalhafter Frauenchor, der bedeutungsgeladen den Begriff «Heymdahl» auf- und abebben lässt. Der Aufbau eines Ikea-Möbels – kläglich gescheitert.

Schauplat...