Editorial

Aufregende Opernzeiten. Die Spielpläne dieses Monats wimmeln nicht nur von Premieren (das tun sie oft im Februar), sondern sie bieten Neues und Ungewohntes. Nehmen wir Bayern als Beispiel. In München wird nicht nur Peter Eötvös’ neue Oper (Text: Albert Ostermaier) uraufgeführt, sondern das Prinzregententheater flankiert mit den «Drei Schwestern» desselben Komponisten. Nebenan in Augsburg hat Schrekers «Der ferne Klang» Premiere. In Regensburg kommt (noch seltener) ein Werk von Simon Mayr auf die Bühne: «Il ritorno d’Ulisse». In Nürnberg läuft Rossinis rarer «Moïse».

Das sind nur Beispiele. Wenige Tage zuvor hat Schreker auch in Chemnitz Premiere («Der Schmied von Gent»), Darmstadt entdeckt den jungen Orff, der noch nicht nach Orff klingt. Wien bringt innerhalb weniger Tage zwei Uraufführungen: Reimanns «Medea» an der Staatsoper, Kalitzkes «Die Besessenen» im Theater an der Wien, die Kammeroper zieht mit und setzt Reimanns «Gespenstersonate» an.
Weil Intendanten, Dramaturgen und Musikchefs ihre Hausaufgaben so einfallsreich machen, ist die Sache mit den «schönsten Opern aller Zeiten» ein Trauerspiel gewesen. Da wird die Hauptsendezeit von 3sat immer wieder frei geräumt für Oper, und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2010
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sibirien, wie klingst du so schön

Ein Krimi könnte so beginnen. Drehort: Novosibirsk, Sibirien. Jahreszeit: November, Trübsalblasmonat. Es ist sechs Uhr am Morgen, fünf Stunden und gefühlte vierzig Grad Temperaturunterschied zu Berlin. Das digitale Thermometer am Flughafen verkündet 30 Grad, minus. Ein Wind bläst uns bei der Ankunft ins Gesicht, scharf wie eine Kreissäge; weiße Dampfschwaden wälzen...

Glücklich vereint

Iphigénie en Aulide», Glucks erste Reform­oper, wurde in Paris begeistert aufgenommen. Nur mit dem Schluss der Aulischen «Iphigénie» waren weder Gluck noch das Publikum wirklich zufrieden. Dass am Ende von zwei Stunden aufwühlendster Seelenentblößung der Oberpries­ter Calchas auf Geheiß der Göttin Diana die Entführung Iphigenies verkündet, lässt tatsächlich fast...

Ein Getriebener

In der Nacht von Heiligabend auf den ersten Weihnachtsfeiertag ist Walter Raffeiner gestorben. Erinnert man sich an dieses Kraftpaket, an dieses Energiebündel und an diesen Streitlustigen, der sich am Leben rieb, ja, mit ihm stritt, fällt einem insbesondere sein Parsifal ein, den er unter Michael Gielen in der Regie von Ruth Berghaus gestaltete, aber auch sein...