Filmreifes Debüt

Mannheim, Mozart: Ascanio in Alba

«Festa teatrale» – die passende Gattung zu den Hochzeitsfeierlichkeiten des Erzherzogs Ferdinand von Österreich mit der Prinzessin Maria Beatrice Ricciarda von Modena, er siebzehn, sie einundzwanzig. Die Komposition stammte von einem ihrer Altersgenossen: Wolfgang Amadeus Mozart hatte fünfzehnjährig den Auftrag von der Kaiserin persönlich bekommen. Das Libretto, das der junge Salzburger binnen eines Monats im September 1771 vertonte, war «Ascanio in Alba». Mozart hat eine zauberhafte Musik dazu geschrieben – freilich noch ganz der Tradition der Opera seria verpflichtet.

Und doch: Der melodische Reichtum, das subtile Spiel mit Klangfarben, die – für die Zeit – avantgardistisch eingesetzten Accompagnato-Rezitative haben schon bei der Uraufführung das Pub­­likum begeistert – und noch 233 Jahre später die Besucher der Eröffnungsvorstellung der «4. Mannheimer Mozartwoche».
Zu danken ist das dem Spiritus Rector der Festwoche, Mannheims GMD Adam Fischer. Er hat in den fünf Jahren seines Wirkens aus dem Mannheimer Orches­ter ein Mozart-Ensemble allerersten Ranges geformt, das mit schlankem Klang, mit seidigen Streichern, geschärften Bläsern, klaren Phrasierungen, feinsten dynamischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2005
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Thomas Rothkegel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das komponierte Ensemble

Die klassische Situation: Eine bestimmte Anzahl von Menschen aus verschiedenen Ländern, unterschied­licher Herkunft, beiderlei Geschlechts, gerät auf einer gemeinsamen Reise aufgrund höherer Gewalt in die berüchtigte «Inselsituation»: Es gibt keinen Ausweg, keiner kann dem anderen ausweichen, man muss sich arrangieren, die Zeit totschlagen oder – wie im...

Großes Musiktheater als Heimkino

Seit dem Wiederaufbau des abgebrannten Hauses (1999) sucht das Gran Teatre del Liceu in Barcelona wieder in der Ersten Liga der internationalen Opernhäuser mitzuspielen. Einige jetzt auf DVD veröffentlichte Aufführungen sind da durchaus Erfolg versprechend, auch wenn es sich zumeist um eingekaufte Produktionen handelt.
Rossinis Krönungsoper «Il viaggio a Reims»,...

«Fremd bin ich eingezogen»

s ist kalt in Frankfurt. Knappe zehn Minuten nur dauert der Weg vom Hauptbahnhof bis zum Schauspielhaus: weißlicher Atemhauch aus Trinkerkehlen, blinkende Sex-Shop-Leuchtschriften, misstrauisch dreinblickende Passanten und gierige Krähen, die sich um halbverzehrte Döner balgen. Gefrorene Herzen, einsames Elend der Heruntergekommenen. Und vorbeieilende Banker dazu,...