Divendrama im Akkord

Opera Rara bringt die erste Studioaufnahme von Donizettis «Parisina» heraus

Selbst angesichts der Akkordbedingungen, unter denen Italiens Opernkomponisten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts produzieren mussten, hatte Donizetti für seine «Parisina» geradezu abenteuerlich wenig Zeit zur Verfügung. Weil Felice Romani, der gefragteste Librettist der Epoche, schon mit anderen Aufträgen (unter anderem «Beatrice di Tenda» für Bellini) hoffnungslos überlastet war, blieben von der ersten Teillieferung des Librettos bis zur Premiere am 17. März 1833 nicht einmal zwei Monate.
Dem Ergebnis merkt man das nicht an.

Zwar ist die Orchesterbehandlung in «Parisina» weitgehend konventionell und das Bühnenmittelalter kaum mehr als eine Rechtfertigung der Horrorstory, doch die schnörkellose Entwicklung dieser zeittypischen Dreiecksgeschichte bringt die Stärke Donizettis nur noch besser zur Geltung: die Klarheit und Präzision, mit der er die Gemütszustände seiner Charaktere oft mit einfachsten Mitteln zeichnet. In dieser Hinsicht gehört vor allem die Titelpartie zu den anspruchs-, aber auch wirkungsvollsten Donizetti-Rollen: Neben ihrer großen Showdown-Szene «Ugo è spento», die quasi den gesamten Schlussakt umfasst, darf diese erzromantische Heldin im zweiten Akt in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Medien | CDs, Seite 31
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Klangschatten

Kaija Saariahos erste Oper «L’Amour de loin» war ein Auftragswerk der Salzburger Festspiele und kam im Sommer 2000 in der Felsenreitschule heraus, dirigiert von Kent Nagano (siehe OW 11/2000). Fünf Jahre später wurde die Inszenierung von Peter Sellars an der Oper von Helsinki auf DVD mitgeschnitten, nun dirigiert von Saariahos Landsmann Esa-Pekka Salonen. Wie bei...

Apropos ... Händel

Herr Cencic, als Countertenor haben Sie dieses Jahr noch mehr Händel singen müssen als sonst. Ermüdungserscheinungen?
Das nicht, aber schon ein gewisses Bedauern, dass doch nur immer wieder die gleichen Händel-Opern gespielt werden. Warum muss es immer «Giulio Cesare» sein – und nicht mal «Floridante»? Inzwischen sind doch fast alle Händel-Opern in guten...

Aus England und Frankreich

Es ist ein eifersüchtiger, unnahbarer, grausamer Gott, den die Menschen vor der Aufklärung zu fürchten hatten: jenen mit der eisernen Maske. Auch die Gedichte von John Donne (1572-1631), dem englischen Mystiker, künden von der Furcht vor Verdammnis wie von einer vagen Hoffnung auf Vergebung. Benjamin Britten vertonte sie 1945 nach der Uraufführung seiner Oper...