Die Virtuosin aus Kansas

Joyce DiDonato folgt Isabella Colbrans Spuren

Wow! Joyce DiDonato als Vamp auf dem Umschlag ihres Rossini-Albums, in einer luftigen eierschalenfarbigen Kostümkreation, die Hüften weich umschmeichelnd, mit einem inspirierenden Dekolleté. Das Pin-Up zur Verkaufsförderung ist ja heute en vogue. Freilich, die amerikanische Mezzosopranistin macht keine jener Karrieren, bei denen das Auge das Ohr korrumpiert, sondern sie bietet vor allem dem Letzteren stets Außergewöhnliches.

Was hätte Stendhal wohl über sie geschrieben? Von Isabella Colbran, der spanischen Sängerin und Muse Rossinis, deren Geist dieses Recital umkreist, schwärmte er: «Sie war eine äußerst eindrucksvolle Schönheit: kräftige Gesichtszüge, die auf der Bühne wunderbar wirkten, eine prachtvolle Gestalt, feurige Augen wie eine Tscherkessin (...); und schließlich hatte sie auch noch einen tragischen Instinkt...»
Der Umfang von Colbrans Stimme soll mehrere Tessitur-Welten vom kleinen G bis zum dreigestrichenen Es umfasst haben. Der 15-jährige Gioacchino Rossini sah die sieben Jahre Ältere erstmals 1807 in Bologna auf der Bühne, neben Giovanni Battista Velluti, dem Letzten der großen Castrati. Es war die Konfrontation zweier Zeiten und Stile – der brillante alternde Star mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Medien | CDs, Seite 28
von Gerhart Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schlank, wendig, mit Substanz

Der Magnet liegt 60 Kilometer entfernt und übt gerade mit «Aida» und «Macbeth» am Nationaltheater und dem jungen Verdi am Gärtnerplatz große Anziehungskräfte aus. Wie sich also gegen München behaupten? Mit seinem neuen «Don Carlos» gelingt das dem Theater Augsburg locker. Ohnehin hat sich hier seit 2007, dem Amtsantritt von Intendantin Juliane Votteler,...

Divendrama im Akkord

Selbst angesichts der Akkordbedingungen, unter denen Italiens Opernkomponisten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts produzieren mussten, hatte Donizetti für seine «Parisina» geradezu abenteuerlich wenig Zeit zur Verfügung. Weil Felice Romani, der gefragteste Librettist der Epoche, schon mit anderen Aufträgen (unter anderem «Beatrice di Tenda» für Bellini)...

Mittendrin

Der Wunsch, Wagners «Ring» komplett auf die Bühne zu bringen, ist weltweit zu einer Art Kraftprobe geworden, die mehr und mehr Häuser bestehen wollen. Wenige haben dabei so viel Mut wie das Teatro São Carlos. Dass die Planer in Lissabon erst fünf vor zwölf von den öffentlichen Geldgebern erfuhren, wie viel Geld sie zur Verfügung haben, machte die Sache nicht...