In der Luft

Aachen, Debussy: Pelléas et Mélisande

Als 1993 Peter Sellars in Amsterdam «Pelléas et Mélisande» auf die Bühne brachte, war das ein Meilenstein der Aufführungsgeschichte: Der ganze symbolistische Zauber weggeblasen, keine Brünnlein, keine Krönlein, kein blondes Rapunzel-Haar, statt märchenhaftem Mittelalter eine moderne Strandvilla im kalifornischen Stil. Zu sehen war der quälend sich hinziehende Zerfall einer Wohlstandsgesellschaft, der mit den düster-bedrohlichen Szenarien des Stücks bestens korrespondierte, ohne die grundlegende Ambiguität von Text und Musik aufzuheben.

Sellars reagierte genau auf das im Stück planvoll angelegte Wechselspiel von «Innen» und «Außen».
Es ist genau dieses Wechselspiel, das Eva-Maria Höckmayrs Aachener Neuinszenierung abgeht, die ansonsten einen vergleichbar «entmystifizierenden» Ansatz verfolgt. Sie erzählt das Ganze aus der reinen Innenperspektive und zeigt eine geschlossene, in traumatisch zwanghafte Beziehungen verstrickte Gesellschaft. Zwar verweisen die Kostüme und Ric Schachtebecks Bühne mit ihrem erlesen schäbigen Mobiliar auf die Gegenwart; ein konkreter sozialer Ort der Handlung jenseits spießiger Kleinbürgerlichkeit lässt sich aber nicht ausmachen.

So hängen die Figuren und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Ingo Dorfmüller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Die Reihe unserer «Opernwelt»-CDs, die exklusiv für Abonnenten aufgelegt wird, hat zwei Schwerpunkte. Zum einen geht es um Sängerinnen und Sänger, die von den Plattenfirmen stiefmütterlich behandelt wurden. Deshalb haben wir zum Beispiel Catarina Ligendza, Anny Schlemm und Jean Cox je eine CD gewidmet. Ein anderer Schwerpunkt gilt exemplarischen Opernaufnahmen aus...

Ein Stück für Kenner

Bis heute ist Verdis «Simon Boccanegra» ein Stück für Kenner geblieben. Wunschkonzertmelodien wird man hier vergeblich suchen, dafür aber mit einer im Werk des Komponisten beispiellosen Kompromisslosigkeit konfrontiert. Erreicht hat Verdi sein Ziel erst im zweiten Anlauf, als er die erfolglose Oper 1881, 24 Jahre nach ihrer Uraufführung, mit der dramaturgischen...

Verkanntes Meisterwerk

Nicht einmal in Frankreich gehört «Louise» von Gustave Charpentier zum eisernen Repertoire. Außerhalb der französischen Grenzen ist das Stück, wenn man von der großen Arie «Depuis le jour» absieht – übrigens die einzige wirkliche Arie der ganzen Oper –, ein Fall für Handbücher der Musikgeschichte, wo es als «erste naturalistische Oper» oder «Frankreichs Antwort auf...