Mut und Blut

Intelligentes Reality-TV: Sandra Leupold verknüpft in Frankfurt Puccinis Erstling «Le Villi» mit Franco Leonis Verismo-Nachschlag «L’oracolo»

Es gehört schon eine feine Spürnase dazu, zwei so abgelegene Stücke wie Giacomo Puccinis «Le Villi» und Franco Leonis «L’oracolo» auszugraben. Und es fordert eine Menge Mut, sie zu verbinden und einem weitgehend ahnungslosen Publikum anstelle des gewohnten Doppels «Cavalleria rusticana»/«I pagliacci» vorzusetzen. Viel haben die beiden Stücke nämlich nicht miteinander zu tun, außer dass sie aus einer Stil­epoche stammen, die man pauschal als «Verismo» bezeichnet.


Dieses Etikett trifft auf Puccinis Erstling, der noch ganz im Sog einer von der deutschen Musik beeinflussten romantischen Welle schwimmt, eigentlich nicht zu. Das Stück war ein Versuch, auf dem Theater Fuß zu fassen. Beim Einakter-Wettbewerb des Verlages Sonzogno wurde die Partitur wegen Unleserlichkeit abgelehnt. Durch Vermittlung Arrigo Boitos kam trotzdem eine Aufführung in einem kleineren Mailänder Theater zustande. Das war 1884. Noch im gleichen Jahr stellte Puccini für Turin eine zweiaktige Version her. Doch auch in dieser Gestalt ist «Le Villi» nicht wirklich als Oper zu bezeichnen, es handelt sich eher um eine «dramatische Ballade». Zwei kontrastierende Bilder werden durch ein Intermezzo verbunden. Die Geschichte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fordern und gefordert werden

Schon bei seinem Amtsantritt im Januar konnte man es hören: Ungewohnt fein und transparent klang da Richard Strauss’ gigantisch instrumentierte «Elektra»-Partitur, schlank und beweglich präsentierte sich das Orchester. Unverkennbar stand da ein Mann im Graben, der sehr präzise Vorstellungen vom Klang seines Orchesters hatte – und diese auch umzusetzen wusste....

In der Luft

Als 1993 Peter Sellars in Amsterdam «Pelléas et Mélisande» auf die Bühne brachte, war das ein Meilenstein der Aufführungsgeschichte: Der ganze symbolistische Zauber weggeblasen, keine Brünnlein, keine Krönlein, kein blondes Rapunzel-Haar, statt märchenhaftem Mittelalter eine moderne Strandvilla im kalifornischen Stil. Zu sehen war der quälend sich hinziehende...

Bunte Endzeit

«Ist ein Traum, kann nicht wirklich sein», singt Sophie am Schluss ätherisch weltentrückt, als könne sie selbst noch nicht ganz fassen, was mit ihr geschehen ist. Für Stefan Herheim ist die halb imaginäre, halb reale Welt, die Hofmannsthal und Strauss in ihrer «Komödie für Musik» zu einem kunstvollen Ganzen ineinandergefügt haben, Traumtheater – ein modernes...