Mehltau

Naxos hat Kálmán mit einer neuen «Csárdásfürstin» keinen ­Gefallen ­getan

Die «Gräfin Mariza» hält manches Bonmot parat. Eines davon: «Denn deine Leidenschaft brennt heißer noch als Gulaschsaft». Wenden wir dies als Maßstab auf die Neueinspielung der «Csárdásfürstin» an, werden wir uns rasch wieder enttäuscht von ihr abwenden. Die Fürstin lahmt, ihr fehlt es an Witz, an Charme, an Koketterie. Altmeister Richard Bonynge bekommt das Slowakische Radio-Sinfonie-Orchester nur selten auf seine Seite. Gewiss, die kleinen – und teilweise großen – Temporückungen konnte er den Musikern vermitteln, doch auf fast allen Saiten liegt Mehltau.

Kein Glanz, kaum Würze. Vor allem: Wo ist die Leichtigkeit? Das Intermezzo zum dritten Akt kann kaum als Werbung für die Operette durchgehen. Wie brav es klingt. Wer hat eigentlich den Holzbläsern den Esprit ausgetrieben?
Yvonne Kenny als Sylva posaunt sich unliebsam durch ihr «O jag’ dem Glück nicht nach». Eine Erbin von Sari Barabas oder auch der Rothenbergerin anno 1971 ist sie gewiss nicht. Ihren aufwärts gerichteten Intervallgängen fehlt es oft am rechten Timing, stellenweise an Intonationssicherheit. Kenny meidet es, die Kantilenen im erforderlichen Maße auszukosten und die ausklingenden Spitzentöne zu bremsen. Man mag ihr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Platten, Seite 65
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wenn das Licht klingt

Eine verwegene These? Die Berliner Philharmoniker sind kein gutes Opernorchester – weil sie ein zu gutes sind. Wenn den Musikern und Simon Rattle eine so hellsichtige, geistsprühende Interpretation gelingt wie bei den diesjährigen Salzburger Osterfestspielen, sprengen sie das Gesamtkunstwerk Oper. Was da bei Benjamin Brittens «Peter Grimes» an elektrisierender...

Mendelssohn Bartholdy: Elias

Der Aufstieg eines Außenseiters, sein unerwarteter Machtgewinn im Namen seines Gottes und schließlich sein Verzicht auf dem Höhepunkt der Macht: Felix Mendelssohn Bartholdys «Elias» ist – auch auf dem Konzertpodium – ein ungeheures theatrales Erlebnis. Dennoch hat man in der Umsetzung auf der Bühne in Mainz dem Werk eine weitere und durchaus überzeugende Dimension...

Aus dem Geist der Musik

Ihm und «La scintilla» galt der größte Beifall: Marc Minkowski und das Barockensemble der Oper Zürich waren zusammen mit fast durchweg in ihren Rollen debütierenden Sängern für diesen fesselnden Vier-Stunden-Abend entschieden mehr verantwortlich als Inszenierung, Bühne und Kostüme. Wann je – nicht einmal in Minkowskis eigener Aufnahme von Händels «Giulio Cesare in...