In Maßen erträglich

Cooperstown, Wagner: Das Liebesverbot

Die nicht zum Bayreuther Kanon zählenden Frühwerke Wagners sind in den Vereinigten Staaten nie auf einen grünen Zweig gekommen. «Rienzi» hatte während der ersten Welle der amerikanischen Wagner-Begeisterung (1886-1890) eine kurze Blütezeit an der Met, danach ist das Stück kaum mehr gespielt worden. Die New York City Opera präsentierte 1982 in halbszenischen Konzerten «Die Feen» (mit John Alexander und June Anderson).

Ins gleiche Jahr fiel auch die US-Premiere von «Das Liebesverbot» (1835 fertig gestellt, verschwand das Werk nach der desaströsen Magdeburger Uraufführung 1836 sogar in Deutschland bis 1923 in der Versenkung): Im Rahmen einer gekürzten Konzertversion waren auf dem (inzwischen abgewickelten) Waterloo Festival in New Jersey damals Donald Grobe als Luzio sowie die junge, aufstrebende Alessandra Marc als Mariana zu hören.
Erst in diesem Sommer wagte sich mit dem ländlich gelegenen, doch stets anspruchsvollen Glimmerglass Festival ein amerikanischer Veranstalter an eine professionelle Produktion des «Liebesverbots». Nicholas Muni zog alle Regieregister, um das Stück attraktiv zu machen, freilich hatte man die Partitur kräftig zusammengestrichen. Zwei Stunden Musik fielen dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Festspiele II, Seite 52
von David Shengold

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schwarz und Weiß

Die alte dramaturgische Devise vom «Theater auf dem Theater» liegt bei der Oper «Ariadne auf Naxos» so nahe, dass man sie als ausgeleiert abbuchen könnte. Sie ist aber gerade dieser Oper fest eingeschrieben, und so erlebt der Besucher von Robert Carsens Neuinszenierung bei den Münchner Opernfestspielen das doppelte Theater schon vor Beginn der Aufführung im...

Kleinstadtkomödie

Ein Komponist, den kaum ein Opernführer auch nur zu nennen weiß: Pietro Raimondi, 1786 in Rom geboren und dortselbst 1853 als Kapellmeister der Peterskirche gestorben. Dabei hat er sich schon rein quantitativ mit seinen – laut Riemann – 62 Musiktheaterwerken zumindest in die Annalen der italienischen Bühnen eingetragen. Seine von der Neuburger Kammeroper als...

Nach Sonnenfinsternis

Die exorbitanten Benzinpreise hatten offenbar auch viele sonst im eigenen Gefährt anreisende Besucher des Festivals von Glyndebourne dazu veranlasst, wie in alten Zeiten den Zug zu benutzen. Auf jeden Fall war der oben beim Ausgang der pittoresken Bahnstation von Lewes wartende Zubringerbus, ein geräumiger Doppeldecker, bald überfüllt und ließ etwa zwei Dutzend...