Mozart: Idomeneo

Ulm

«Idomeneo» als hoch expressiver Vorgriff auf den «Don Giovanni»: Das ist ein nicht ohne Reibungsverluste durchzuhaltendes Konzept – vor allem dann, wenn ein Dirigent wie James Allen Gähres sein Orchester mit einem Nachdruck spielen lässt, dass das Ergebnis weniger einer Feinzeichnung als einem mächtigen Ölgemälde gleicht – und die Musiker sich auch spieltechnisch zu Grenzüberschreitungen gezwungen sehen.

Doch am Ende verschmolz Mozarts gro­ßer, kühner musikdramatischer Entwurf mit einer Szene, die als drehbarer Würfel zugleich abstrakt war und das Geschehen konkret ins Heute verlängerte: mit dem auf- und zuklappbaren Abbild lebensgroßer Karyatiden, durch die man – wie in Athen – auf eine moderne Betonwüs­te sieht, oder mit einer großen Flutwelle zwischen Wolkenkratzern – wie im Katastrophenfilm.
Antje Lenkeit, viel beschäftigte Schauspielregisseurin, inszenierte mit diesem «Idomeneo» nach zwei Uraufführungen nebst «Eugen Onegin» ihre vierte Oper und konnte – zumindest in der ersten Hälfte – der Versuchung nicht widerstehen, Arien wie Rezitative durch Aktion aufzuladen, mit den Gefühlen auch mal die Drehbühne taumeln zu lassen und die Handlung durch Schriftprojektionen auf dem Kubus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 60
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Black Comedy

«Wir sind sehr froh», lautet der ironische Slogan, mit dem Nigel Lowery Akteure wie Zuschauer ins böse Spiel stolpern ließ, das er bei seiner Stuttgarter Neu­insze­nierung aus Albert Lortzings komischer Oper herauskitzelte. Das Premierenpublikum war am Ende, dem unwidersprochen heftigen Beifall nach zu schlie­ßen, glücklich – die Akteure auf der Bühne, alle...

Frei flottierende Assoziationen

Im zeitgenössischen Kunstbetrieb ist Jonathan Meese schon seit ein paar Jahren everybody’s darling. Herumgereicht zwischen Berlin und Frankfurt, Köln und London, Mailand und New York. Das Theater hat ihn erst kürzlich entdeckt. Frank Castorf, das Ohr stets an den ­raunenden Untertönen des Zeitgeis­tes, nahm den jungen Bilderstürmer mit dem fettigen Langhaar für...

Machtmaschine kontra Mensch

Der Zerfall des russisch-bolschewistischen Staatsgebildes, begleitet von bis heute nicht bewältigten Krisenphänomenen bis hin zu brutalen militärischen und terroristischen Aktionen, hat unseren Blick auch für künstlerische Reflexionen geschärft. Um bei der Oper zu bleiben: Als Herbert Wernicke in Salzburg für Mussorgskys «Boris Godunow» auf einem riesigen...