Ibsen, Feuerbach & Co.

London, Royal Opera House Covent Garden, Wagner: Die Walküre

Der Wonnemond schien ferner denn je. Es mögen keine Winterstürme gewesen sein, die an diesem Märztag über die Covent Garden Piazza fegten, doch der gelegentliche eisige Windstoß war unangenehm genug für die Schlange der Unentwegten, die sich ihre klammen Finger an Bechern mit heißem Kaffee wärmten und hofften, noch ein Ticket für «Die Walküre» am Royal Opera House zu ergattern.


Der glückliche Kartenbesitzer konnte dann zur Belohnung Rätselspiele treiben: Stefanos Lazaridis’ Bühne gab sich postmodern, war in den ersten beiden Akten mit Allusionen voll gestopft (der dritte spielt, wohltuend abstrahiert, vor und mit einer drehbaren weißen Wand), und auch Marie-Jeanne Leccas Kostüme mischten Zeiten und Stile. Die Aktionen scheinen verwirrend, doch Regisseur Keith Warner verweigert die eindeutige Stellungnahme bewusst. Er ziehe, erklärte Warner im Interview (siehe OW 2/2005), eine assoziativ-poetische Freiheit vor, die dem Zuschauer einen eigenen Zugang zum Stück ermögliche.
Mancher mag es freilich auch Flucht vor der Verantwortung nennen. Wobei dies der Handlungsweise ­Wotans durchaus entspräche. Doch dessen Erkenntnis, dass seine Zukunftsgedanken zu verwirklichen ihm nicht mehr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schwabenfleiß

Ein kleines schwäbisches Dorf im Stande der paradiesischen Unschuld, etwa um das Jahr 1780. Die Fruchtbarkeitsgöttin Ceres (Franziska Arndt), begleitet von ­ihrer Dienerin Phobe (Barbara Schedel), möchte die Dorfbewohner im Ackerbau und in der Viehzucht unterweisen. Zu­nächst aber begegnet sie nur Ungläubigkeit und Spott. Denn die einfältigen Bauern, die da...

Moniuszko: Halka

Ein Beitrag der Städtischen Bühnen ist das Einzige, was von der geplatzten Bewerbung Münsters für die europäische Kulturhauptstadt übrig blieb. Den Anfang eines Reigens mit Nationalopern der neuen EU-Mitglieder machte Polen mit «Halka» von Stanislaw Moniuszko. Dass es sich bei dem hierzulande selten gespielten Stück nicht um die Glorifizierung eines patriotischen...

Editorial

Seit dem 1. April erheben die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ­wieder einmal höhere Gebühren. Von 16,15 Euro auf 17,03 Euro ist die ­Monatsabgabe gestiegen, die jeder Bundesbürger entrichten muss, der zu Hause gelegentlich den Fernseher oder das Radio einschaltet. ARD und ZDF, die beiden größten Nutznießer dieser Gelder, können mit Mehreinnahmen in Höhe...