Ibsen, Feuerbach & Co.

London, Royal Opera House Covent Garden, Wagner: Die Walküre

Der Wonnemond schien ferner denn je. Es mögen keine Winterstürme gewesen sein, die an diesem Märztag über die Covent Garden Piazza fegten, doch der gelegentliche eisige Windstoß war unangenehm genug für die Schlange der Unentwegten, die sich ihre klammen Finger an Bechern mit heißem Kaffee wärmten und hofften, noch ein Ticket für «Die Walküre» am Royal Opera House zu ergattern.


Der glückliche Kartenbesitzer konnte dann zur Belohnung Rätselspiele treiben: Stefanos Lazaridis’ Bühne gab sich postmodern, war in den ersten beiden Akten mit Allusionen voll gestopft (der dritte spielt, wohltuend abstrahiert, vor und mit einer drehbaren weißen Wand), und auch Marie-Jeanne Leccas Kostüme mischten Zeiten und Stile. Die Aktionen scheinen verwirrend, doch Regisseur Keith Warner verweigert die eindeutige Stellungnahme bewusst. Er ziehe, erklärte Warner im Interview (siehe OW 2/2005), eine assoziativ-poetische Freiheit vor, die dem Zuschauer einen eigenen Zugang zum Stück ermögliche.
Mancher mag es freilich auch Flucht vor der Verantwortung nennen. Wobei dies der Handlungsweise ­Wotans durchaus entspräche. Doch dessen Erkenntnis, dass seine Zukunftsgedanken zu verwirklichen ihm nicht mehr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Konfektionsware

Am Prager Nationaltheater gibt es in letzter Zeit mehr Opern-Uraufführungen als fast überall sonst in Europa. Doch ist diese Häufigkeit allein schon Beleg für ambitionierte Musiktheaterarbeit? Immerhin: Es waren auch Erfolge dabei. Im vergangenen Jahr zum Beispiel die Eishockey-Oper «Nagano» des Prager Komponisten Martin Smolka, die in ihrer fulminanten Mischung...

Wenn Kinder weinen

Im Theater gewesen. Geweint: So ließe sich dieser Abend mit zwei verknappten Sätzen umreißen, aber auch: einengen. Denn dieser Abend ist mehr. Es ist ein Abend, der erst lächeln macht, dann zusehends tief berührt und schließlich wie ein Messer in die Seele fährt; ein Abend mit markerschütternden Momenten, die davon erzählen, wie Menschen durch andere Menschen...

Kein Plädoyer für die Urfassung

Die 1855 in Paris uraufgeführten «Vêpres ­siciliennes» haben sich nur in ihrer italienischen Version («I vespri siciliani») dauerhaft im internationalen Repertoire behaupten können. Giuseppe Verdis zweiter Versuch mit der Gattung der Grand Opéra hatte aber auch bei seinem ersten Erscheinen in der französischen Metropole nicht viel mehr als einen Achtungserfolg, was...