Im Palast der Künste

Budapest präsentiert einen neuen Konzertsaal und spielt im Opernhaus Schostakowitschs «Lady Macbeth von Mzensk»

Im auf DVD konservierten Feature «The Making of a Maestro», das die BBC 1997 wenige Wochen nach Georg Soltis Tod ausstrahlte, sieht man den Dirigenten bei der Probe zu Bartóks Cantata profana «Die Zauberhirsche» im prachtvollen Jugendstil-Konzertsaal der Budapester Franz-Liszt-Musikakademie. Das Podium platzt aus den Nähten, Musiker und Chorsänger sitzen und stehen dicht an dicht. Der Saal war – und ist – ideal für kleinere Besetzungen, nicht so sehr für große Chor-Orchesterkonzerte.

In Ermangelung geeigneter Örtlichkeiten wich man auch oft in Opernauditorien wie das Erkel-Theater aus.
Seit wenigen Wochen nun gibt es in Budapest einen Ort für konzertante Groß-Events: den Nationalen Konzertsaal im Kulturpark am Pester Donauufer. «Mein Mann wäre glücklich gewesen, hier dirigieren zu können», sagte die Witwe Soltis bei der Pressekonferenz aus Anlass der Eröffnung Mitte März. Und das war nicht nur eine Verbeugung vor den Gastgebern, denn der Saal ist tat­sächlich etwas Außerordentliches. Wie ein Schiff dem Zentralgebäude angedockt, ruht er auf Federn aus Gummi und Stahl, um den Raum akustisch von der Außenwelt zu trennen. Er hat die Maße einer Kathedrale, fünfundzwanzig Meter Höhe mal ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Magazin, Seite 27
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Glanert: Der Spiegel des großen Kaisers

Detlev Glanerts musikalischer Stil teilt sich dem Hörer unmittelbar mit und kommt selbst bei Kindern bestens an («Die drei Rätsel», Bonn 2004). «Scherz, Satire und tiefere Bedeutung» entpuppte sich als ein regelrechter Coup auf deutschen Theaterbühnen. Nun offeriert Gelsenkirchen den «Spiegel des großen Kaisers» – als drittes Haus –, wobei sich noch in der...

Wenn das Licht klingt

Eine verwegene These? Die Berliner Philharmoniker sind kein gutes Opernorchester – weil sie ein zu gutes sind. Wenn den Musikern und Simon Rattle eine so hellsichtige, geistsprühende Interpretation gelingt wie bei den diesjährigen Salzburger Osterfestspielen, sprengen sie das Gesamtkunstwerk Oper. Was da bei Benjamin Brittens «Peter Grimes» an elektrisierender...

In symphonischem Aufriss

Nicht weniger als zehn politische Wechsel hat Estland im 20. Jahrhundert erlebt. Keineswegs nur Regierungswechsel, sondern grundlegende Umstürze, Neuanfänge, feindliche Übernahmen, Selbstbehauptungsversuche. Kaum irgendwo in Europa drängte sich die Geschichte des letzten Jahrhunderts so massiv zusammen wie im Baltikum. Und die Oper spiegelt alles wider. Ab 1906...