Eines Erasbachers glückhafte Reise zur Welt

Die 1. Internationalen Gluck-Opern-Festspiele am Staatstheater Nürnberg suchen das ­Europäische in Leben und Werk des Opernreformators

Nein, in solcher Höhe stand er wohl noch nie. Einhundertfünfundzwanzig Meter über Normalnull, das bietet schon eine beträchtliche Aussichtsplattform. Zumal wenn man, mit etwas Glück und Imaginationsvermögen, bis ins heimatliche Dorf schauen könnte. Doch Christoph Willibald Gluck, seit dem Jahre 1756, dem Geburtsjahr Mozarts, ein echter «Cavaliere dello Sperone d’oro», mag nicht hinaussehen. Sein Blick wendet sich dem Betrachter zu, prüfend, billigend, sanft, zugleich streng. Jedenfalls eindrücklich.


Ein staunenswertes Gemälde, welches Anton Graff da anno domini 1780, sieben Jahre vor dem Dahinscheiden des wohl bedeutendsten Opernreformatoren des 18. Jahrhunderts, auf die Leinwand gepinselt hat. Jetzt steht dieses Gemälde auf einer Staffelei im 31. Stock des Busi­ness Tower zu Nürnberg, dem Sitz eines großen deutschen Versiche­rers. Es steht dort nicht zufällig. Ohne die finanzielle Hilfe des Hauptsponsors, dessen Aufsichtsratsvorsitzender zugleich der Präsident der Gesellschaft der Nürnberger Opern- und Konzertfreunde ist, wäre weder Glucks Bild noch irgendeiner der Teilnehmer des Sympo­sions mit dem weit reichenden Titel «Gluck der Europäer» überhaupt an diesen Ort gelangt. Und, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus dem Geist der Musik

Ihm und «La scintilla» galt der größte Beifall: Marc Minkowski und das Barockensemble der Oper Zürich waren zusammen mit fast durchweg in ihren Rollen debütierenden Sängern für diesen fesselnden Vier-Stunden-Abend entschieden mehr verantwortlich als Inszenierung, Bühne und Kostüme. Wann je – nicht einmal in Minkowskis eigener Aufnahme von Händels «Giulio Cesare in...

Klare Prinzipien

Mathias Lehmann hat sich auf eine dicht befahrene Kreuzung begeben, auf der von jeder Seite Gefahr droht. Von vorn kommen womöglich die Germanisten, von der Seite die Historiker, von hinten die Musikwissenschaftler. Aber vielleicht erwartet Lehmann gar keine Gefahr, sondern jeder der Ankömmlinge ist froh, dass er beim jeweils anderen einen neuen Blick erhaschen...

Editorial

Seit dem 1. April erheben die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ­wieder einmal höhere Gebühren. Von 16,15 Euro auf 17,03 Euro ist die ­Monatsabgabe gestiegen, die jeder Bundesbürger entrichten muss, der zu Hause gelegentlich den Fernseher oder das Radio einschaltet. ARD und ZDF, die beiden größten Nutznießer dieser Gelder, können mit Mehreinnahmen in Höhe...