Lehár: Zigeunerliebe (Beermann)

Kamillentee statt Paprika. Frank Beermann hat die Erstfassung von Lehárs "Zigeunerliebe" eingespielt

Das Leben als Traum – oder der Traum vom Leben? Nach Calderón und Grillparzer wird diese Thematik auch ins Genre der Operette übernommen. Franz Lehár erzählt unter dem Subtitel «Romantische Operette in drei Akten» die Geschichte von Zorika, Tochter des Großgrundbesitzers Dragotin, die zwar vom Leben mit dem vagabundierenden Zigeunergeiger Jószi träumt, doch letzten Endes realitätsnah genug ist, um ihrem Bräutigam Jonel die Treue zu halten.


Lehárs «Zigeunerliebe» liegt in drei Fassungen vor: in der Originalfassung von 1909 (uraufgeführt 1910), in einer französischsprachigen Version von 1911 und in einer ins Ungarische übertragenen Fassung von 1943. Für die soeben bei cpo erschienene Gesamteinspielung hat sich Dirigent Frank Beermann an die Erstfassung gehalten. Die NDR Radiophilharmonie ist ihm dabei ein verlässlicher Partner, stellenweise ein wenig topfig und in den rasanten Tutti-Stellen nicht wirklich spritzig, wie es sich für eine Operette gehören würde. Dafür gelingen die Solostellen umso nachdrücklicher. Der Esprit dieser Einspielung entwickelt sich eher aus dem instrumentalen Detail – die musikalische Welt entsteht aus einer Summe von Einzelteilchen. Dem kurvigen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: platten, Seite 56
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wiesbaden, Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Zur Lady Macbeth hat ihn Bergs «Wozzeck» gebracht: Ein Satz, der auf den Komponisten Schostakowitsch ebenso zutrifft wie auf den Regie führenden Wiesbadener Intendanten Manfred Beilharz. Kaum zu glauben: Diese Produktion der «Lady» ist die erste eigene im Hessischen Staatstheater, wo das Werk erst einmal in einem Gastspiel zu erleben war. Eine Spiegelung des...

Wien, Smetana: Die verkaufte Braut

Dass Smetanas «Verkaufte Braut» nicht bloß eine buntböhmisch-sentimentale Folkloreangelegenheit ist, sondern eigentlich den ungehobelten Umgang mit dem vermeintlich schwächeren Teil der Menschheit anprangert, der vom vermeintlich stärkeren aufgrund von größeren Muskeln und neun Monaten gesteigerter Empfindlichkeit stets rücksichtslos ausgenützt wurde, haben schon...

Laboratorium im Regenwald

Zwei Uhr früh. Der Himmel über Manaus ist schwarz. So schwarz wie das Wasser des Rio Negro, der sich an dem 1,5-Millionen-Nest mitten im Amazonasdschungel vorbeiwälzt. Fünfunddreißig Grad. Gefühlte Temperatur: fünfundvierzig Grad. Die Luft steht. Ein klebriges Gemisch, das so viel Feuchtigkeit mit sich zu führen scheint wie der mächtige Fluss, der an den Rümpfen...