Wiesbaden, Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Zur Lady Macbeth hat ihn Bergs «Wozzeck» gebracht: Ein Satz, der auf den Komponisten Schostakowitsch ebenso zutrifft wie auf den Regie führenden Wiesbadener Intendanten Manfred Beilharz. Kaum zu glauben: Diese Produktion der «Lady» ist die erste eigene im Hessischen Staatstheater, wo das Werk erst einmal in einem Gastspiel zu erleben war. Eine Spiegelung des «Wozzeck» sieht Beilharz in Katerina Ismailowa: Bei aller Grausamkeit muss man mit ihr Mitleid haben, dafür hat schon der Komponist in seiner Milderung der Vorlage gesorgt.

Und wie ein Anschluss auf den «Wozzeck», den Beilharz mit großem Erfolg in Bonn, Wiesbaden und Tel Aviv inszeniert hat, kommt auch dies Produktion daher: In expressionistischer Bühne und historisierenden Kostümen rund um die Stalinzeit inszeniert Beilharz mit perfektem Handwerk völlig geradeaus die Geschichte. Er zeigt sich erneut nicht als Hinzufüger oder Veränderer, sondern als großer Erzähler. Dazu passt auch, dass in Wiesbaden die sehr gute deutsche Übersetzung von Jörg Morgener und Siegfried Schoenbohm gesungen wird. Dazu ein von Fabrizio Venturo auf den Punkt geführtes,  impulsives Orchester und ein brillanter Chor – doch trotzdem kommt die «Lady» nach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: kurz berichtet, Seite 53
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liaison mit Katzenjammer.

Wenn Musiktheater primär aus ökonomischem Antrieb zustande kommt, bedeutet dies noch nicht, dass es sich künstlerisch nicht ernst nehmen und nur billige Lösungen suchen muss. Ein internationales Veranstalter-Konsortium setzte neue quantitative Maßstäbe mit einer 1998 in Peking vor der Kulisse der «Verbotenen Stadt» entwickelten Inszenierung von Puccinis «Turandot»....

Vor jeder Wagner-Partie eine «Winterreise»

Herr Holl, hinterlassen Lieder Spuren in Ihrer Opernarbeit?
Die Arbeit mit Texten interessiert mich am meisten. Das ist, wenn ich Wagner singe, nicht anders als bei einem Schubert-Lied.

Inwiefern?
Es geht um die Einheit von Text und Musik. Das war bei Wagner ja auch so: Er schrieb zuerst die Dichtungen, und im zweiten Schritt komponierte er sie aus. Nicht zuletzt...

Wien, Smetana: Die verkaufte Braut

Dass Smetanas «Verkaufte Braut» nicht bloß eine buntböhmisch-sentimentale Folkloreangelegenheit ist, sondern eigentlich den ungehobelten Umgang mit dem vermeintlich schwächeren Teil der Menschheit anprangert, der vom vermeintlich stärkeren aufgrund von größeren Muskeln und neun Monaten gesteigerter Empfindlichkeit stets rücksichtslos ausgenützt wurde, haben schon...