Opernfrauen als Blickfang

Volker Gebhardt verpasst die Chance eines großen Themas

Zwei historische Schwarz-Weiß-Fotografien sind es, die in diesem Bilderbuch der Oper Eindruck machen: Anja Silja in Cherubinis «Médée» (Frankfurt 1971), mit klarer, gebieterischer Gestik und Mimik, ganz die Kraft des Augenblicks in sich bündelnd, und Maria Callas in Donizettis «Poliuto» (Mailänder Scala 1960), mit geschlossenen Augen, leicht geöffnetem singenden Mund, die Hände wie selbstvergessen vor dem schmalen Oberkörper gehalten.


Da viele Opernliebhaber auch Augenmenschen sind, ist es angemessen, ein populär aufgemachtes Buch wie Volker Gebhardts «Frauen in der Oper – große Stimmen, große Rollen» mit zum Teil ganzseitigen Bühnenfotos zu illustrieren; keine Theaterbiografie kommt ohne sie aus. Man denke etwa an Jürgen Kestings Callas-Buch oder Sigrid Neefs Würdigung der Regisseurin Ruth Berghaus: In beiden Büchern ergeben Bilder und Texte eine aussagekräftige Verbindung, in der sie sich nicht nur gegenseitig ergänzen, sondern gemeinsam eine Dimension erreichen, die zu einem tieferen Verstehen des Inhalts führt. In Gebhardts Buch dagegen fehlt solch ein innerer Zusammenhang, und der Verdacht drängt sich auf, dass die Fotografien nach rein illustrativen Gesichtspunkten ausgewählt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: magazin, Seite 29
von Anja-Rosa Thöming

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zürich, Rimsky- Korsakow: Die Zarenbraut

Warum «Die Zarenbraut»? Weil der Komponist sie seinem Sohn gegenüber als sein gelungenstes Werk bezeichnete? Weil Rimsky-Korsakow im bunten Repertoire des Zürcher Opernhauses noch fehlt? Da gäbe es faszinierendere Alternativen!
«Die Zarenbraut» ist eine überaus herkömmliche Nummernoper, deren angeblich lyrischer Charakter sich mehr auf die Eigenpropagierung des...

Dekonstruktion als Konstruktion

Man wüsste es ja wirklich gern, was den Zauber der Musik ausmacht, von dem alle sprechen. Fredrik Zeller auch, sagt er zumindest. Magie und Musik will er kombinieren und hat darum ein «Musiktheater» geschrieben – wie sich in letzter Zeit die neuen Werke für die Opernbühne gern nennen –, das den schönen Titel «Zaubern» trägt. Es wurde als Auftragskomposition der...

Cilea: Gloria (Previtali),Puccini-Leoncavallo u.a.

Unter den Komponisten seiner Generation, die man historisch der «giovane scuola» zuordnet, war Francesco Cilea (1866-1950) schon zu Lebzeiten ein Außenseiter. Sein Nachruhm gründet sich auf eine einzige Oper, «Adriana Lecouvreur» (und auf die populäre Tenorarie «È la solita storia» aus «L’Arlesiana»). An «Gloria», sein letztes Bühnenwerk, hat er selbst nicht recht...