Laboratorium im Regenwald

Brasilien hat seinen ersten «Ring», doch während der neunten Saison des Amazonas Festivals in Manaus ging es nicht nur um Wagner

Zwei Uhr früh. Der Himmel über Manaus ist schwarz. So schwarz wie das Wasser des Rio Negro, der sich an dem 1,5-Millionen-Nest mitten im Amazonasdschungel vorbeiwälzt. Fünfunddreißig Grad. Gefühlte Temperatur: fünfundvierzig Grad. Die Luft steht. Ein klebriges Gemisch, das so viel Feuchtigkeit mit sich zu führen scheint wie der mächtige Fluss, der an den Rümpfen der dreistöckigen Dampfer und an den schlierigen Mauern des Hafens schmatzt. Manchmal fallen Wassertropfen aus diesem Gemisch, obwohl keine Wolke zu sehen ist. Die Luft schwitzt.

Sie schwitzt wie die kunterbunte, feucht-fröhliche Gesellschaft, die nach stundenlangem Wagner-Dienst in einer schlichten Open-Air-Kneipe an der Avenida Getúlio Vargas feiert, nicht weit vom Teatro Amazonas. Plötzlich setzen vier Hornist(inn)en – gerade noch haben sie hinter der Bühne und im Graben Hagens Meuchelmord und den Untergang Walhalls mit düsteren Akkorden kommentiert — die Instrumente an den Mund und spielen schunkeliges deutsches Volksliedgut. Teutonischer Frohsinn im brasilianischen Regenwald. Paradoxer Ausklang eines paradoxen Unternehmens.
Schon die Idee, ausgerechnet im schimmeltreibenden Waschküchenklima von Manaus zwei komplette ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: im focus, Seite 20
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zarte Menschen gegen geile Götter

Der Anfang befremdete wie immer, wenn David Alden den allegorischen Prolog einer frühbarocken Oper inszeniert: La Natura ist ein Mannweib am Filmprojektor, die Ewigkeit ein wasserköpfiges Monster, das Schicksal ein Riesenbaby. Doch die verfließende, auf den Portalschleier eines rot glühenden Gebirges projizierte Slowmotion von Sally Matthews als Calisto deutete...

Der zärtliche Blick aufs Furchtbare

Sitz!», herrscht uns die junge Frau an, und: «Platz!». Beinahe geben wir Pfötchen. Der Imperativ freilich ist lautlos, ein aufgedruckter Slogan auf ihrem T-Shirt als Platzanweiserin bei den diesjährigen Wiener Festwochen. Ein witziger Einfall, scheint’s, wie der auf Plakaten erscheinende Cartoon mit dem scheckigen Hund, dem ein junger Mann mit gelber Krawatte sanft...

Eisenach, Mozart: Die Zauberflöte

In Eisenach gibt es keine Zauberflöte in der «Zauberflöte». Zwar muss dort drastisch gespart werden, doch in diesem Fall steckt eine Absicht dahinter, wenn das Instrument durch eine Partitur ersetzt wird. Peter Konwitschnys inzwischen weithin anerkannte Meisterschülerin Vera Nemirova hat in ihrer Deutung auch sonst einiges verblüffend «anders» gemacht. Sie beginnt...