Schicksal eines Underdogs

Kiel, Rameau: Platée

Bei der Uraufführung einer Rameau-Oper, so ist über­liefert, rügten einst die Orchestermusiker, sie seien mit der Wiedergabe der komplexen Partitur derart beschäftigt, dass ihnen nicht einmal die Zeit zum Schnäuzen bleibe. Auch die Kieler Philharmoniker dürften sich gehörig gefordert gefühlt haben, als sie sich unter dem ebenso kenntnisreichen wie befeuernden Dirigat von Christoph Spering bei der Premiere der «Platée» einen ganzen Abend lang in barocken Spiel- und Phrasierungstechniken erproben durften. Mit glänzendem Erfolg, der wieder einmal bewies, dass Musik des 18.

Jahrhunderts auch auf modernen Instrumenten authentisch klingen kann.
Rameaus 1745 in Versailles aus der Taufe gehobenes so genanntes «Ballet Bouffon» ist ein Unikum in der Opernliteratur, ein in seiner offenen Dramaturgie weit in die Zukunft weisendes Stück. Eine Mischung aus Komödie und Tragödie, barockem Ausstattungsstück und Travestie, Ballett und vokalem Musiktheater. Regisseurin Aurelia Eggers sowie ihre Bühnen- und Kostümbildner Norbert Ziermann und Moritz Junge bekommen diese disparaten Elemente überzeugend in den Griff, indem sie eine aktionsreich bunt historisierende, dabei immer wieder von witzigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bibbern, Beten und andere Seelentöne

Auf der Grundlage einer privaten Sammlung historischer Gesangsaufnahmen hat Hänss­ler CLASSIC jetzt eine neue Reihe unter dem simplen, aber zutreffenden Titel «Living Voices» gestartet. Auf den ersten Blick erscheint die Auswahl der Sänger nicht besonders interessant, handelt es sich doch fast durchweg um die ganz großen Namen, die auf CD auch anderswo schon...

Gordon: Acquanetta

Zu seinem Abschied als Aachener Intendant präsentiert Paul Esterhazy nach Det­lev Müller-Siemens’ «Die Menschen» (siehe OW 6/2005) ein weiteres Werk zeitgenössischen Musiktheaters, zugleich eine Uraufführung. Auch Michael Gordons «Acquanetta» verzichtet auf ein Handlungskontinuum, montiert lediglich meditative Szenen. Die erste «Arie» der Titelfigur umkreist...

Bellini: Norma

Bellinis «Norma» steht und fällt mit den beiden Frauenstimmen. Ob die beiden jungen russischen Sängerinnen Mlada Khudoley (Norma) und Ekaterina Gubanova (Adalgisa) sich in Partien, die geradezu als Inbegriff des Bellini’schen Belcanto gelten, die hochgesteckten Erwartungen erfüllen konnten? Und wie sie es taten! Insbesondere Khudoley überrascht mit ihrem breiten...