Wahn und Wirklichkeit

Gelsenkirchen, Puccini: Tosca

Ein Blackout der Lichtsteuerungsanlage, ein von Bronchitis geplagter Cavaradossi, eine Zuschauerin, die in Ohnmacht fiel – das waren die Begleitumstände für eine «Tosca»-Premiere, die es in sich hatte. Dass der in seinen theatralischen Aktionen dicht gedrängte Psychothriller doch noch künstlerisch überzeugen konnte, lag am insgesamt tüchtigen Ensemble, an Johannes Wildners Orchesterdirigat und, zumindest über weite Stre­cken, an einer ungewöhnlichen Regie.
Denn Gabriele Rech misstraut den klassisch-traditionellen Mustern der historisch grundierten «Tosca».

Sie orientiert sich an Sarah Bernhardt, die in Victorien Sardous Drama (das Puccini als Vorlage wählte) nicht mehr unterschied zwischen divenhaftem Glamour und Bühnenwirklichkeit. Bei Rech wirft Tosca Fiktion und Realität durch­einander. So inszeniert sie erst ein Requiem auf den erstochenen Scarpia, dann schminkt sie sich genüsslich die Lippen. Im Engelsburg-Finale wohnt Scarpia, der ermordete Polizeichef, als stummer Zeuge der Erschie­ßung des aufmüpfigen Künstlers bei. Tosca stirbt nicht durch den Sprung vom römischen Turm, sondern bricht im Wahn zusammen – in einer Theaterloge.
Hermann Feuchters Bilder zeigen die Verstörung des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Jörg Loskill

Vergriffen
Weitere Beiträge
Intrigenspiel

Unter den Veranstaltungen der zehntägigen Händel-Festspiele bleibt die jährliche Inszenierung einer Händeloper, die das heimische Opernhaus traditionsgemäß beisteuert, künstlerisches Zentrum. Es gibt kaum noch ein Bühnenwerk des Barockmeisters, das nicht schon einmal in seiner Geburtsstadt aufgeführt wurde. Für das Niveau des Festspielorchesters, das auch nach der...

Überzeugende Talentproben

Zuerst die Tragödie, dann die Komödie. Diesem Schema folgt die Kombination des Einakters von Bartók mit der zweiaktigen, aber nur vierzig Minuten langen Perseus-Oper Jacques Iberts von 1922 auf ein Libretto von Nino. Doch bedenkt sie nicht das Gewicht der Dinge. Nach dem symbolistischen Libretto von Béla Balács und Bartóks expressionistischer Musik kamen...

«I want more life»

Die in einer mikroskopisch kleinen Geheimschrift verfassten Texte des späten Robert Walser galten lange Zeit als nicht dechiffrierbar. Auf andere Weise verrätselt sind die Texte durch die Abfolge von Sätzen, die den Vorgang des Schreibens thematisieren und, wie Walter Benjamin anmerkte, «den vorigen vergessen zu machen» versuchen: Manifest der Spätkunst eines...