Wahn und Wirklichkeit

Gelsenkirchen, Puccini: Tosca

Ein Blackout der Lichtsteuerungsanlage, ein von Bronchitis geplagter Cavaradossi, eine Zuschauerin, die in Ohnmacht fiel – das waren die Begleitumstände für eine «Tosca»-Premiere, die es in sich hatte. Dass der in seinen theatralischen Aktionen dicht gedrängte Psychothriller doch noch künstlerisch überzeugen konnte, lag am insgesamt tüchtigen Ensemble, an Johannes Wildners Orchesterdirigat und, zumindest über weite Stre­cken, an einer ungewöhnlichen Regie.
Denn Gabriele Rech misstraut den klassisch-traditionellen Mustern der historisch grundierten «Tosca».

Sie orientiert sich an Sarah Bernhardt, die in Victorien Sardous Drama (das Puccini als Vorlage wählte) nicht mehr unterschied zwischen divenhaftem Glamour und Bühnenwirklichkeit. Bei Rech wirft Tosca Fiktion und Realität durch­einander. So inszeniert sie erst ein Requiem auf den erstochenen Scarpia, dann schminkt sie sich genüsslich die Lippen. Im Engelsburg-Finale wohnt Scarpia, der ermordete Polizeichef, als stummer Zeuge der Erschie­ßung des aufmüpfigen Künstlers bei. Tosca stirbt nicht durch den Sprung vom römischen Turm, sondern bricht im Wahn zusammen – in einer Theaterloge.
Hermann Feuchters Bilder zeigen die Verstörung des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Jörg Loskill

Vergriffen
Weitere Beiträge
Triumph der Musik

Vielleicht ist «La forza del destino» tatsächlich Verdis problematischste Oper. Denn ihr kruder Mix aus hitziger Ekstase zweier junger Männer, der Leidenskraft ­einer Frau, religiöser Introversion und surrealer Kriegsverherrlichung bündelt Kräfte, die nicht selten aneinander zerren und das dramaturgische Gefüge zum Knirschen bringen. David Alden, sonst nicht...

Im Labyrinth der Gefühle

Von einem «Labyrinth der Gefühle» ist die Rede im ­Programmheft zu «Turandot», der letzten Opern­produk­tion des Pfalztheaters in der ausgelaufenen Spielzeit. Eine Deutung, die vermutlich auch als Schlüsselgedanke zu Urs Häberlis Inszenierung des Werks oder zumindest zu Thomas Dörflers Bühnenbild verstanden werden darf. Dessen Hauptelement bildet eine abstrakte...

Wenn Elfen erwachen

Die Konkurrenz ist klein, aber umso hochkarätiger: Jede der drei bislang erhältlichen Studioaufnahmen des «Oberon» prunkt mit einer Starbesetzung, wie sie Repertoire-Raritäten sonst kaum jemals zuteil wird. Von Plácido Domingo, Birgit Nilsson und Hermann Prey in der berühmten Kubelik-Aufnahme (Deutsche Grammophon) über James Conlons 1992 entstandene Aufnahme der...