Wie lange halten Countertenöre?

Neue Recitals von Andreas Scholl und David Daniels

Zwei Stücke aus der Hohen Messe, zwei aus der Johannes-, drei aus der Matthäus-Passion, eine Handvoll Kantaten-Arien: David Daniels’ Bach-Recital «Sacred Arias & Cantatas» ist gewöhnungsbedürftig. Vor allem, weil die Dramaturgie der CD Fragen aufwirft. Auf das kontemplative «Qui sedes» folgt das «Agnus Dei», dessen g-moll-Depression keinen Sinn macht ohne den vorhergehenden «Osanna»-Jubel. Von «Von den Stricken meiner Sünden» vom Anfang der Johannes-Passion springt der amerika­nische Countertenor direkt zu «Es ist vollbracht» ans Ende.

Intelligente Bezüge im Werk Bachs stiften solche Übergänge nicht.
Gleichwohl hat die Interpretation hohe Qualität. Wenn man Daniels’ nasalen Alt mag (und er hat seine Reize!), könnte man ihn «apart» nennen. Für einen 42-Jährigen ist er aber erstaunlich früh ge­altert: In der Höhe wird er grell und flack­rig; auf langen Noten macht sich gegen Ende zu regelmäßig unkontrolliertes Vibrato breit. Auch die Vorschläge und Zweiunddreißigstel-Fiorituren sind nicht immer sauber geführt. An seiner deutschen Diktion und Phrasierung hat Daniels fleißig gearbeitet. Aber vielleicht hätte er sich doch lieber Händel zuwenden sollen, zumal er Bach im hochdramatischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Medien/CDs, Seite 28
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alcinas Wunderreich

Turmhohe Silberhaarperücke, Ballgarderobe, freundliches Lächeln. So stellte man sich Händels Alcina vor, als Joan Sutherland die Rolle mit ihrem Gatten Richard Bonynge am Pult des London Symphony Orchestra auf Schallplatte verewigte. Ein halbes Leben liegt das nun schon zurück, doch noch immer schaut die Alcina der Grand Old Lady des Koloraturgesangs voll...

Viel Lärm um nichts

Die Leipziger Opernsaison beginnt mit einem Knalleffekt. Schmetternde Türen und aggressive Buhs lassen die Wände zittern, das Gewandhausorchester mit Leopold Hager am Pult und die Solisten ertrinken im Lärm. Was ist passiert? Ein 29-jähriger Regisseur, Michael von zur Mühlen, hat seine Chance, an einem gro­ßen Haus zu inszenieren, in den Sand gesetzt. Sein...

Genuss ohne Reue

Schon wieder wird Versailles zweckentfremdet. Dabei ist zurzeit bereits – zum Missfallen mancher Traditionalisten – die monströse Kitschkunst von Jeff Koons in den Salons des ebenfalls wirkungsbewussten Ludwig XIV. zu sehen. Und jetzt hüpfen auch noch Touristenhorden tanzend durch die Spiegelgalerie, während das ewige Lob des Sonnenkönigs von Fremdenführerinnen...