Die Regeln des Spielmanns

Plauen/Zwickau, Schillings: Der Pfeifertag

Das Etikett des Wagner-Epigonen heftete ihm bereits die zeitgenössische Kritik ans Revers. Und ganz unlieb war Max von Schillings (1868-1933) diese Bezeichnung wohl nicht, verstand er sich selbst doch als ernsthaften Nachahmer – wenn nicht Nachfolger – des Bayreuther Hügelherrn. In seiner zweiten, 1899 uraufgeführten Oper «Der Pfeifertag», einem «Spielmannsscherz in drei Aufzügen» (und mit etlichen Längen), ist von Wagner jedoch nicht allzu viel zu spüren.

Schillings verwendet zwar Leitmotive, allerdings in sehr reduzierter Form, zuweilen sind es nur ein paar wiederkehrende Takte, die eher auf die Erzeugung von Stimmungen denn auf die Charakterisierung oder Wiedererkennbarkeit von ­Figuren abheben. Ein wirklicher Personalstil ist dem «Pfeifertag» nicht abzulauschen, große, teils zähflüssige Symphonik wech­selt mit schönen, spätromantisch angelegten Kantilenen. Durchaus effektvoll ist der Einsatz der heute fast nie mehr zu hörenden Violotta, einer Tenor-Geige, die optisch einem kleinen Cello ähnelt.
Inhaltlich orientiert sich die Oper an den «Meistersingern», inklusive der szenisch-musikalischen Sängerschlacht auf einer festlichen Wiese. Im Zentrum steht Ruhmland, der vom reichen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Jörn Florian Fuchs

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verdi: Ein Maskenball

An einer kleinen Bühne wie Regensburg sind Produktionen von Standardwerken in der Regel nur für das heimische Publikum attraktiv, die Wirkung bleibt meist regional beschränkt. Nicht so im Fall des neuen «Maskenball». Das Theater Regensburg bietet hier nicht nur ein Sänger-Quintett, sondern, die zwei Verschwörer einbezogen, ein -Septett auf, das sich problemlos auch...

Ertrinken, versinken

Zunächst könnte man meinen, mit der CD stimme etwas nicht: Ein g-moll-Akkord wird ein Dutzend Mal angeschlagen, bricht ab, hinterlässt eine lange Pause, beginnt erneut, bricht wieder ab – bis diesem Stop-and-go synthetisch-knisternde Klangräume entwachsen, die von einer zerkratzten Pink-Floyd-LP stammen könnten. Techno-Beats unterfüttern einen schneidenden...

Im Puppenheim

Laurent Spielmann, Intendant der Opéra National de Lorraine in Nancy, dient sich seinem Publikum nicht mit einem populären Spielplan an. In dieser Saison stach die musikalisch und szenisch hochinteressante und qualitätsvolle Aufführung von Zemlinskys «König Kandaules» hervor (siehe OW 5/2006). Auch eine barocke Rarität fand sich mit Desmarests «Venus et Adonis»...