Überflüssig

Chemnitz, Wagner: Lohengrin

Wer Lohengrin war? Diese Frage lässt sich, mit Glauben an den Mythos, noch relativ leicht beantworten, zumal der edle Ritter von der Burg Monsalvat dies Geheimnis in seiner umfassenden Erzählung selbst dem Volke kundtut. Wer aber Lohengrin ist oder vielmehr, was er sein kann, was er für uns bedeutet, als Symbol oder als Metapher, das wiederum scheint eine weit heiklere Frage. Nicht einmal (aufgeklärte) Kinder würden wohl noch die Mär von dem verwandelten Jüngling glauben, der als Schwan den Nachen zieht, in dem Lohengrin von der Schelde in die mittelalterlichen Straßen Antwerpens tritt.

Und spätestens seit Peter Konwitschnys Hamburger Geniestreich, als er die versammelte Ritterschar in ein Schulgebäude verfrachtete und damit gleichsam infantilisierte, um die Muster an Entmündigung zu zeigen, die eine hierarchisch strukturierte Gesellschaft in sich trägt, muss dieser merkwürdige Fremde im Grunde anders auf der Bühne erscheinen als in Rüstung geadelt.
In Chemnitz, wo die Intendanten-Ära Rolf Stiska nach fünfzehn wechselvollen Jahren mit Wagners romantischer Oper beschlossen wurde, scheint man von derlei Neuerungen des Regietheaters nicht allzu viel vernommen zu haben. Der Lohengrin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bolschoi & Co. entdecken Mozart

Mozart-Opern spielten in Moskau lange Zeit überhaupt keine Rolle. Erst mit dem aktuellen Mozart-Jahr scheint dieser weiße Fleck allmählich zu verschwinden. So gibt es gleich zwei verschiedene Deutungen der «Zauberflöte» zu besichtigen. Das Bolschoi Theater zeigt eine In­szenierung von Graham Vick. Er präsentiert eine amüsante, stilvolle und lebendige Deutung voller...

«Singing there is exactly like public speaking in England»

«Ein wundervolles Paar waren die Nibelungen Mime Herr Breuer und Alberich Herr Friedrichs. Doch beide verfielen oft aus dem Gesangston in den Sprechton, in ein vollständiges Deklamiren. So empfindlich ich sonst gegen solche Stilwidrigkeiten bin – hier kam etwas außerordentlich Charakteristisches dabei heraus. Ich würde dieses Umstandes gar nicht Erwähnung thun,...

Von Lebenselixieren und grauen Wölfen

Zürich hat Opernfestspiele gefeiert. Wie jeden Sommer zum Abschluss der Spielzeit. Eine thematische Bündelung oder gar künstlerisch innovative Planung kennt man dafür seit Jahren nicht mehr. Sängerstars geben sich die Klinke in die Hand. Ein Konzept, das Stückwahl, Regieteam und Solistenengagements aufeinander beziehen würde, war auch diesmal kaum auszumachen....