Von Lebenselixieren und grauen Wölfen

Janáceks «Sache Makropulos» und d’Alberts «Tiefland» in Zürich

Zürich hat Opernfestspiele gefeiert. Wie jeden Sommer zum Abschluss der Spielzeit. Eine thematische Bündelung oder gar künstlerisch innovative Planung kennt man dafür seit Jahren nicht mehr. Sängerstars geben sich die Klinke in die Hand. Ein Konzept, das Stückwahl, Regieteam und Solistenengagements aufeinander beziehen würde, war auch diesmal kaum auszumachen. Obwohl sein Haus das bestdotierte Europas ist, stellt Opernchef Alexander Pereira zusätzliche Subventionsforderungen. Stars, so Pereira, kosteten Geld.

Das Engagement von Stars aber sei die Voraussetzung, um private Sponsoren zu gewinnen. Wie auch immer – die Forderungen stehen in krassem Missverhältnis zum künstlerischen Ertrag der jüngsten Zürcher Premieren. «Die Sache Makropulos» enttäuschte herb. Und auch bei «Tiefland» konnte von einer zwingenden Verbindung von Musik und Szene keine Rede sein.
Star der Janácek-Premiere war, genau genommen, die große Bühnenbildnerin Titina Maselli, die 2004 starb. Ihre letzte Arbeit waren die Skizzen zu Janáceks «Sache Makropulos», die sie für die Oper Zürich angefertigt hatte. Eine «plas­tische These» nannte Maselli diese Skizzen, aus denen heraus der Regisseur seine Vorstellungen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von Hanspeter Renggli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Überflüssig

Wer Lohengrin war? Diese Frage lässt sich, mit Glauben an den Mythos, noch relativ leicht beantworten, zumal der edle Ritter von der Burg Monsalvat dies Geheimnis in seiner umfassenden Erzählung selbst dem Volke kundtut. Wer aber Lohengrin ist oder vielmehr, was er sein kann, was er für uns bedeutet, als Symbol oder als Metapher, das wiederum scheint eine weit...

Verdi: Ein Maskenball

An einer kleinen Bühne wie Regensburg sind Produktionen von Standardwerken in der Regel nur für das heimische Publikum attraktiv, die Wirkung bleibt meist regional beschränkt. Nicht so im Fall des neuen «Maskenball». Das Theater Regensburg bietet hier nicht nur ein Sänger-Quintett, sondern, die zwei Verschwörer einbezogen, ein -Septett auf, das sich problemlos auch...

Donizetti: La Fille du Régiment

Es war ein schwerelos-heiterer Opernabend. Hamburg hat den Versuch unternommen, Donizettis leicht angejahrte, liebenswürdig-altmodische «Regiments­tochter» zu entstauben, ohne ihr Gewalt anzutun – und damit auf der ganzen Linie gewonnen. Die Handlung – ein unter Soldaten aufgewachsenes junges Mäd­chen soll re-integriert werden in die feine Gesellschaft – reißt...