Musik der Zukunft

Mit der Uraufführung von Joseph Martin Kraus’ «Aeneas in Karthago» endet die Ära von Klaus Zehelein in Stuttgart

Es sollte der große Schlusspunkt der Intendanz Klaus Zeheleins werden. Aber wie im Falle der dem Streik im öffentlichen Dienst zum Opfer gefallenen szenischen Uraufführung von Gérard Pessons «Pastorale» (siehe OW 7/2006) lief auch die Premiere von Joseph Martin Kraus’ nachgelassener Oper «Aeneas in Karthago» szenisch auf Grund.

Peter Kon­witschny ließ die Arbeit in einem frühen Stadium krankheitsbedingt im Stich, und den vereinten Kräften von Hausherr Zehelein, Regieassis­tentin Michaela Di­cu und Nachwuchs­regisseur Michael von zur Mühlen fiel die undankbare und unlösbare Aufgabe zu, die Inszenierung zu Ende zu führen.
Kraus und sein Stück scheinen wahrhaft vom Unglück verfolgt zu sein. Der Komponist, 1756 in Miltenberg im Odenwald geboren, aufgewachsen in der musikgesättigten Atmosphäre Mannheims unter der Regierung des pfälzischen Kurfürsten Karl Theodor und seit 1778 in Schweden ansässig, wo er 1792 an der Schwindsucht starb, gehört zu den von der Musikgeschichte überfahrenen Figuren. Als anfangs der 1990er Jahre erstmals CD-Aufnahmen seiner Sinfonien sowie der Trauerkantate für den ermordeten schwedischen König Gustav III. erschienen, horchte man auf: Einen solchen Ton, der die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf der Pirsch

Schon während der Ouvertüre läuft das Verbeugungs­ritual ab. Figaro und Susanna, Graf und Gräfin, Marcellina und Basilio nehmen ihre Solovorhänge entgegen, zeigen große Freude über die offenbar gelungene Aufführung. Doch schnell bröckelt die Fassade, Eitelkeiten und Intrigen brechen durch, schließlich prügeln sie sich wie die Kesselflicker. In dieser Truppe stimmt...

Annäherungsversuche

Sieben Einspielungen von «Moses und Aron» sind seit der ersten Aufnahme von 1954 entstanden, einige davon leider nicht mehr lieferbar, wie die heraus­ragenden unter Georg Solti (1984) oder Michael Gielen (1974). Letztere ist nun zumindest als «Soundtrack» der Verfilmung von Danièle Huillet und Jean-Marie Straub wieder verfügbar. Freilich mit dem Unterschied, dass...

Wahlverwandtschaften

Herr Gallo, Sie sind dem deutschen Publikum seit vielen Jahren ein Begriff, aber über Ihre Anfänge ist hier nicht viel bekannt. Wie sind Sie zum Singen gekommen?
Gesungen habe ich schon immer, zuerst vor allem Popmusik, ein paar Jahre auch professionell. Als ich später am Konservatorium Kontrabass studierte, riet mir ein guter Freund, meine Stimme ausbilden zu...